Leserwandern
Wie Kinder das Wandern lieben lernen

Wandern? Wie langweilig! Das muss nicht sein: Auf Themenwegen wie im Freiamt wandern auch die Kleinen gern. Das hat sich am Mittwoch bei der 3. Leserwandern-Etappe gezeigt.

Sven Altermatt
Drucken
Teilen
Kinder entdecken den Sagenweg Freiamt.

Kinder entdecken den Sagenweg Freiamt.

Dominic Kobelt

Kinder toben im Wald und spielen Verstecken. Tim (8) füttert die Hirschen im Gehege am Waldrand mit Gras, Laura (6) steht mit weit aufgerissenen Augen vor einer mächtigen Kegel-Skulptur aus Holz. Und Lars (5) lässt sich von seiner Grossmutter eine Geschichte auf der Tafel am Wegesrand vorlesen. Es wirkt rührend altmodisch in einer Welt des Digitalen: Die Leserwanderer besuchten auf der ersten Familienwanderung den Freiämter Sagenweg.

Dieser ist einen Kilometer lang und liegt im Wald zwischen Waltenschwil und Bremgarten. Besucher begeben sich auf die Spuren von zwölf lokalen Sagen; Skulpturen, Installationen und Tafeln illustrieren die Geschichten. Der Weg wurde vor fünf Jahren errichtet.

Abwechslung ist wichtig

Themenwege sind in. Nach Angaben von Schweiz Tourismus gibt es in der Schweiz mehr als 500 solcher Wege. Das Rezept dafür ist ein einfaches: Gibt es unterwegs genug Abwechslung, wandern auch die Kleinen gern. «Kinder mögen es, wenn es auf der Wanderung was zu hören und zu sehen gibt», sagt Silvia Hochstrasser, Wanderleiterin und langjährige Stadtführerin in Baden. Themenwege erleichtern ihnen den Zugang zur Natur und vermitteln Wissen – «auf spielerische Weise», wie es die Touristiker nennen. Ganz so einfach ist das jedoch nicht: Laut einer Expertise der Fachhochschule ZHAW sind viele der Themenwege «didaktisch schlecht aufbereitet»; manche seien regelrechte Schulbücher und mit Informationen überfrachtet.

Start am Bahnhof Wohlen
38 Bilder
Zwischendurch verdienten sich die Wanderer eine Pause
Wandern durch Wohler Quartiere
Die Wanderung führte entlang der Bünz
Wanderleiterin Silvia Hochstrasser führte die Gruppe der Bünz entlang
Wanderleiterin Silvia Hochstrasser wusste viele spannende Geschichten zu erzählen
Wanderleiterin Silvia Hochstrasser wusste viele spannende Geschichten zu erzählen.
Wanderer lauschen den Sagen von Silvia Hochstrasser
Wanderer im Gespräch
Regierungsrat Roland Brogli war ein begehrter Gesprächspartner
Regierungsrat Roland Brogli lauschte gespannt den Ausführungen
Pausen sind Pflicht
Nationalrat Cédric Wermuth (links) und Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolize Aargau, hörten konzentriert zu
Ist das gar eines der Erdmannli
Im Wald erholten sich die Wanderer vom Aufstieg
Kinder entdecken den Themenweg
Im Schatten gönnten sich Mensch und Tier eine Verschnaufpause
Grossrat Ralf Bucher mit Familie
Grossrat Silvan Hilfiker bekam weisse Aargauer-Socken geschenkt
Für die Kinder gab es auf dem Sagenweg viel zu entdecken
Es gab viel zu diskutieren
Für die Kinder gab es auf dem Sagenweg viel zu entdecken.
Entspannen am See
Eindrückliche Bäume im Wohler Wald
Dieser Vierbeiner stillte seinen Durst an einer Pfütze
Die Wanderung führte durch idyllische Landaschaften
Die Wandergruppe hatte Wetterglück
Die Route führte entlang des Sagenwegs
Die Gruppe mach tsich auf in Richtung Waltenschwil
Den Hügel hinauf zum Sagenweg
Das Chohlmoos im Wohler Wald
Auf der Familien-Etappe wanderten auch viele Kinder mit
Auf dem Weg nach Waltenschwil
Auf dem Weg zum Erdmannlistein
Auch Nationalrat Cédric Wermuth bekam vom Wandern Durst
Leserwandern 2015: 3. Etappe vom Wohlen zum Erdmannlistein
Am Ziel im Erdmannlistein angekommen.
Am Ziel im Erdmannlistein angekommen.

Start am Bahnhof Wohlen

Claudia Meier und Dominic Kobelt

Der Sagenweg kommt dagegen nicht schulmeisterlich daher. Er präsentiert sich als Erlebnis, die Infotafeln beschränken sich auf kurze Sätze. Geheimnisvolle Wesen wie der Wohler Eichmann begleiten die Besucher.

Luft anhalten

Der Höhepunkt des Sagenwegs ist zweifellos der Erdmannlistein, einem 60 Tonnen schweren Findling. Auf der Kuppe einer Moräne thront er auf zwei kleineren Steinen. Ein mächtiger Klotz mit einem uralten Mythos. Doch wie kam der Stein an seinen Platz?

Nun, vielleicht so: Unter dem Felsen sollen Erdmännchen gewohnt haben. Heute fehlt von ihnen jede Spur. Doch Wanderleiterin Silvia Hochstrasser weiss, wie man die Gesellen noch heute sehen kann: «Wer den Stein siebenmal umrundet und gleichzeitig die Luft anhält, trifft auf sie.» Unverständlich, weshalb sich kaum je ein Besucher auf dieses Experiment einlassen will.

Familienfreundliche Themenwege in der Nordwestschweiz

Legionärspfad in Windisch AG

Zwergliweg in Gänsbrunnen SO

Mittelalterweg in Homburg BL

Bienenlehrpfad in Schafisheim AG

Walderlebnispfad in Olten SO

Rifenstein-Sagenweg

Aktuelle Nachrichten