Handel
Wie ein Aargauer Tauschkönig aus einer Büroklammer Spendengeld machen will

Üblicherweise dienen Büroklammern dazu, Blätter aneinanderzuheften. Dass dieses Hilfsmittel auch für andere Zwecke eingesetzt werden kann, beweist derzeit Domenico Lomanno.

Katrin Freiburghaus
Merken
Drucken
Teilen

Sie gilt als eine der verrücktesten Internet-Tauschaktionen der Welt: Ein Kanadier bot vor über zehn Jahren eine Büroklammer an und erzielte dadurch immer wertvollere Gegenleistungen – am Ende ein Haus, in welches er mit seiner Freundin einzog. Eine simple Idee, die nichts als Zeit und eine Büroklammer benötigt.

Das hat sich auch Domenico Lomanno aus Rothrist gedacht. Doch mit einem anderen Ziel: «Ein Haus habe ich bereits, vielmehr will ich eine Wohltat tun», sagt der zweifache Familienvater, der im Januar eine Büroklammer in den geschlossenen Facebook-Gruppen «Zu verkaufen im Raum Olten» und «zu verkaufen, verschenken und tauschen» angeboten hat.

Mit Erfolg. Neue Moonboots, ein Bodylotionset, eine Currywurst, ein Kerzenständer und ein Fitness-Stepper – all diese Gegenstände hätten Mitglieder gegen die Büroklammer getauscht. Zugeschlagen hat der 33-Jährige beim Fitness-Stepper aus Olten. «Das Gerät ist zwar nicht neu, aber es funktioniert.»

Nicht alles eignet sich

Nicht alle Gegenstände seien zum Tauschen geeignet, weiss Lomanno aus Erfahrung. Schuhe, Esswaren oder Kleider sind nicht gefragt. «Hingegen geht Elektronik besonders schnell weg.» Das Fitnessgerät ist Domenico Lomanno bereits seit einigen Tagen los. Stattdessen steht in seinem Haus in Rothrist ein Salontisch, dessen Wert er auf ungefähr 30 Franken beziffert. «Ich tausche so lange weiter, bis ich etwas Wertvolles ergattere, das ich zu einem guten Preis verkaufen kann», erklärt er. Mindestens 500 Franken möchte er durch den Verkauf erzielen.

Behalten will er weder den Gegenstand noch das Geld. Schwer fallen würde ihm der Tausch einzig, wenn er einen Ferrari angeboten bekäme, gesteht er. Doch: «Uns geht es gut, wir haben alles. Deshalb will ich den Erlös dem Verein Behindertensporttag zukommen lassen.» Durch eine Bekannte sei er auf das Engagement der Institution mit Domizil in Aarau aufmerksam geworden. Der seit 1990 jährlich durchgeführte Sportanlass für Menschen mit Handicap zählt inzwischen jeweils gegen 200 Wettkämpfer. Wann Lomanno die Spende übergeben kann, ist unklar. «Das kommt auf die Tauschangebote an.»

«Ein Radio oder TV wäre toll»

Dass die Aktion überhaupt ins Rollen geraten ist, hat ihn überrascht. «Einige Mitglieder der Facebook-Gruppe haben mein Vorhaben am Anfang belächelt. Erst als ich darauf aufmerksam gemacht habe, dass es für einen guten Zweck ist, haben sie ihre Meinung geändert.» Sich für Menschen einzusetzen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, ist für Domenico Lomanno und seine Frau Loredana selbstverständlich. Für die Erdbebenopfer in Italien im vergangenen August haben die beiden kurzerhand mit dem Verein AS Italica Langenthal eine Sammelaktion gestartet. «Mit drei Bussen haben wir Material und Geld gebracht. Diese Tat hat mich erfüllt», erinnert sich Lomanno und betont: «Wir möchten weiterhin in irgendeiner Art und Weise helfen.» Deshalb seien sie auf die Idee der Büroklammer-Aktion gekommen. «Schön wäre, wenn ich ein solches Projekt jährlich wiederholen und dann stets ein anderes Sozialprojekt unterstützen könnte», sagt Lomanno, der als Personalberater im Stellenvermittlungsbereich tätig ist. Und er ergänzt: «Ich habe noch viele Büroklammern.» Bei einem interessanten Tausch ist der Rothrister auch bereit, den Wohnzimmertisch mit ZT/LN-Lesern zu tauschen. «Ein kleiner Radio oder TV wäre toll», sagt er. Doch er lasse sich gerne von guten Angeboten überraschen.

Wer Domenico Lomanno eine Gegenleistung für den Wohnzimmertisch anbieten möchte, kann sich bei ihm melden: lomanno.domenico@bluewin.ch