NAB-Award

Wer wird «Aargauer/in des Jahres» 2018? Ab sofort können Sie Vorschläge einreichen

Zum achten Mal verleiht die Neue Aargauer Bank dieses Jahr den Award für den/die «Aargauer/in des Jahres». Ab sofort darf nominiert werden. (Archivbild)

Zum achten Mal verleiht die Neue Aargauer Bank dieses Jahr den Award für den/die «Aargauer/in des Jahres». Ab sofort darf nominiert werden. (Archivbild)

Der NAB AWARD 2018 geht in die heisse Phase: Bis zum 10. August kann die Bevölkerung Namen von Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl «Aargauer/in des Jahres» einreichen.

NAB-Chef Roland Herrmann freut sich, dass seine Bank mit diesem Engagement die starke regionale Verankerung und viel Herzblut für den Aargau zum Ausdruck bringen kann: «Unser Kanton hat viel zu bieten. Möglich machen das Menschen, die sich mit Ideenreichtum, Innovationsgeist und beherztem Engagement oft im Stillen für die Gesellschaft einsetzen. Mit dem NAB Award würdigen und unterstützen wir diese aussergewöhnlichen Leistungen.»

Aargauer des Jahres 2017

Dr. Markus Wopmann ist Aargauer des Jahres 2017 (Beitrag vom November 2017)

Kinderarzt Dr. Markus Wopmann ist neuer Aargauer des Jahres 2017. Der Moment der Entscheidung und das Sieger-Interview.

Jetzt Personen vorschlagen

Was sind die Voraussetzungen, um «Aargauer/in des Jahres» zu werden? Die Kandidatinnen und Kandidaten müssen kürzlich etwas Besonderes geleistet haben. Sei es eine Erfindung, ein aussergewöhnlicher ehrenamtlicher Einsatz, eine herausragende gemeinnützige, kulturelle, musikalische, sportliche, künstlerische, wirtschaftliche Leistung – oder ein beherztes soziales Engagement.

Für die Wahl müssen die vorgeschlagenen Personen im Aargau wohnhaft oder sehr eng mit dem Kanton verbunden und mindestens 18 Jahre alt sein.

Bisher gibt es sieben Preisträger. 2017 wurde Markus Wopmann aus Würenlos für sein über 30-jähriges Engagement für misshandelte Kinder ausgezeichnet.

Markus Wopmann: «Eltern, die ihre Kinder misshandeln, sind nicht offensichtlich böse Menschen»

Markus Wopmann: «Eltern, die ihre Kinder misshandeln, sind nicht offensichtlich böse Menschen»

Seit 30 Jahren engagiert sich Kinderarzt Markus Wopmann für den Schutz misshandelter Kinder. Im Gespräch bei Talk Täglich lässt er die Momente nach seiner Wahl zum «Aargauer des Jahres» 2017 Revue passieren und spricht über die schlimmsten Misshandlungsfälle, die er je erlebte.

Die Jury unter dem Präsidium von Nationalrätin Corina Eichenberger wird die nominierten Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl «Aargauer/in des Jahres 2018» am 28. September der Öffentlichkeit vorstellen. Ab dann stimmt die Aargauer Bevölkerung mittels Online- Voting darüber ab, welche drei Nominierten ins Finale einziehen werden.

Vorschläge einreichen bis 10. August auf www.nab-award.ch

Meistgesehen

Artboard 1