Nussbaumen

Wenn die Jungen mit den Alten im Altersheim Gässliacker feiern gehen

Eine Abwechslung für Mitarbeiter, Bewohner und Besucher: Der Gässliacker-Chor bot Jung und Alt ein Konzert.

Eine Abwechslung für Mitarbeiter, Bewohner und Besucher: Der Gässliacker-Chor bot Jung und Alt ein Konzert.

Das Alterswohnzentrum Gässliacker in Nussbaumen kann sein 30-jähriges Bestehen feiern. Darum standen am Samstag die Türen für Interessierte und Anwohner offen. 800 Gäste kamen ins Gässliacker.

Das Alterswohnzentrum Gässliacker in Nussbaumen kann sein 30-jähriges Bestehen feiern. Darum standen am Samstag die Türen für Interessierte und Anwohner offen. Und es war wahrlich ein herrlicher Tag, um hinter die Kulissen des Alterwohnzentrums zu blicken und Pflegezimmer sowie Wohnungen zu besichtigen.

So meinte etwa Gässliacker-Geschäftsführer Beat Füglistaler: «Rund 800 Besucher wollten unsere Einrichtungen sehen, was uns natürlich sehr freut. Auch den Mitarbeitern machte dieser Tag der offenen Tür, den wir zum Abschluss unseres 30-Jahre- Jubiläums durchgeführt haben, sichtlich Spass. Und für die Bewohner war es eine willkommene Abwechslung. Dieser Tag ist wahrlich auf grosses Interesse gestossen.»

Auch 13 Lernende haben im Gässliacker ihre Berufe präsentiert. Dabei kamen Themen wie Demenz, Age Man, Aktivierung, Nachtwache und Medizin mit der Lernpuppe «Siggi» zur Sprache. Was mit «Siggi» so möglich ist, erklärten dabei gleich Melanie Bähni (3.-Lehrjahr-Fachfrau Gesundheit) und Mensure Sacipi (Leitung Station 3&2) anschaulich. Die Lernenden und Praktikantinnen machten sich in einer Ausstellung auch Gedanken zum Thema «Jung und Alt».

Jung und Alt gaben aber auch am Nachmittag mit dem Gässliacker-Chor noch ein Konzert und boten den Besuchern so eine herrliche musikalische Unterhaltung. Für Unterhaltung sorgte auch der Clown Billy, der manchem Besucher ein Lächeln auf die Lippen zauberte.

Auf dem Rundgang, den die meisten Besucher mit grossem Interesse absolvierten, stellte unter anderem der Verein PRO AWZ seine Aktivitäten für die Senioren vor. Dies taten auch die Spitex Obersiggenthal, die Hilfsmittelwelt Wettingen und die Kabeltechnik aus Schinznach-Dorf.

Kabeltechnik-CEO Edi Schibli konnte im August denn auch gleich die Photovoltaik-Anlage in Betrieb nehmen und ergänzte: «Diese Anlage ist auf einem Drittel des Daches des Hauptgebäudes montiert, und so kann das Alterswohnheim rund 15 Prozent seines Gesamtenergiebedarfs decken.» Viel Energie und grosser Einsatzwillen war an diesem Tag von allen Seiten zu spüren, wo Jung und Alt zusammen schöne Momente verbrachten.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1