Acht Tage und 200 Stunden lang dauermoderieren – das war der Traum des Radiomoderators Lars «Larry» Lüscher aus Rothrist. Vergangenen Donnerstag hat er sein Moderationspult ins Einkaufszentrum A1 in Oftringen verlegt – fünf Tage und fünf Stunden sass er von dort aus so gut wie dauernd für das Zofinger «Radio Inside» am Mikrofon.

Doch heute Dienstag um 10.50 Uhr kann Larry nicht mehr – er bricht den Versuch ab. Und damit die Chance, den Weltrekord im Dauermoderieren nach zwölf Jahren zurück in die Schweiz zu holen. «Wir sind stolz auf dich!», posten seine Radiokollegen auf Facebook.

Facebook Radio Inside - Larry gibt Weltrekordversuch auf



Grund für den Abbruch war die grosse Müdigkeit. Zudem war ein Fuss über Nacht so stark angeschwollen, dass der Verdacht auf eine Infektion bestand. «Man wollte kein gesundheitliches Risiko eingehen und entschied sich, den Versuch abzubrechen», teilt das Radio am Dienstagnachmittag in einer Medienmitteilung mit.

Die Bedingungen waren hart: Nur alle zwei Stunden konnte Larry eine Pause machen, alle vier Stunden gabs 15 Minuten Schlaf. Auf dem Camping-Bett neben dem temporären Studio. 

Unterstützung hatte der Moderator dabei von einem Mentalcoach. Zudem versuchte er sich mit Nahrungsergänzungsmitteln und einem speziellen Menüplan so fit wie möglich zu halten. 

Doch alles nützte nichts – die Müdigkeit wurde so gross, dass Larry nur noch mit Mühe sprechen konnte und zuletzt sogar Sauerstoff benötigte. Immerhin: Den Schweizer Rekordhalter Christoph Stöckli hat er um 20 Stunden überrundet. (smo)

Larry braucht Sauerstoff: Radio-Moderator kämpft gegen Müdigkeit und für den Weltrekord.

Larry braucht Sauerstoff: Radio-Moderator kämpft gegen Müdigkeit und für den Weltrekord.