Jagd-Rangliste
Welche Tiere im Aargau am meisten geschossen werden und wer am häufigsten unter die Räder kommt

Die neuste Aargauer Jagdstatistik zeigt: Letzes Jahr wurden deutlich mehr Rehe und dafür weniger Wildschweine geschossen. Der Biber wiederum darf zwar nicht geschossen werden, wird dafür aber zunehmend Opfer des Strassenverkehrs.

Drucken
Teilen
Die neueste Jagdstatistik (Symbolbild)

Die neueste Jagdstatistik (Symbolbild)

TeleM1

5575 Rehe wurden letztes Jahr im Kanton Aargau geschossen. Das sind soviele wie noch nie und über 100 mehr als noch 2015. Damit ist das Reh das mit Abstand meist erlegte Tier, gefolgt vom Fuchs (1540) und der Rabenkrähe (1449).

Interessant ist auch die Unfallstatistik die mit der Jägerstatistik veröffentlicht wird. Auch hier führt das Reh die Rangliste an. 825 mal starb ein Reh 2016 wegen des Verkehrs. Auffällig hier: Die Zahl der im Strassenverkehr getöteten Biber hat sich auf 16 verdoppelt. Umgekehrt nimmt die Zahl der verunfallten Feldhasen ab. Ein Hinweis dafür, dass deren Population zurückgeht.

Update folgt

Aktuelle Nachrichten