In der Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen nahm die Zahl der Arbeitslosen um 319 Personen oder 23,5 Prozent zu. Dies sei saisonal bedingt wegen den Schul- und Lehrabgängern, teilte das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) am Freitag mit.

Mit Ausnahme der Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen nahm die Zahl bei den restlichen Altersgruppen im Monatsvergleich leicht ab. Die Zahl der Stellensuchenden stieg um 127 auf 15'485 Personen.

Die im August angemeldeten Stellensuchenden waren durchschnittlich 248 Tage auf Jobsuche. Das sind gemäss AWA acht Tage weniger als im Vormonat. Am längsten mussten die über 50-Jährigen eine neue Stelle suchen: Sie brauchten 377 Tage, bis sie wieder eine Arbeit fanden.

Bei den 15- bis 24-Jährigen waren es 142 Tage, bei den 25- bis 49-Jährigen 250 Tage. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen beträgt 1886 Personen.

Mehr Anträge für Kurzarbeit

Im August beantragten 20 Betriebe Kurzarbeit. Bei den neu gemeldeten Betrieben sind insgesamt 550 Mitarbeitende potenziell von Kurzarbeit betroffen.

Damit liegt im Aargau für insgesamt 1488 Personen eine Bewilligung für Kurzarbeit vor. Die Unternehmen stammen vor allem aus der Metall-, Elektro- und Maschinenindustrie (MEM). Als Hauptgrund für die Einführung von Kurzarbeit geben sie den starken Franken an.