Pandemie
Wegen Coronavirus: Winterhilfe Aargau stark gefordert – Unterstützung für Armutsbetroffene

Die Coronakrise hinterlässt bei der Winterhilfe Aargau deutliche Spuren. In den letzten zehn Monaten gingen in etwa gleich viele Gesuche ein wie in einem ganzen Jahr zuvor. Das Jahresbudget wurde in diesem Zeitrahmen bereits überschritten.

Merken
Drucken
Teilen
Besonders unter Armut leiden Alleinerziehende und Alleinlebende. (Symbolbild)

Besonders unter Armut leiden Alleinerziehende und Alleinlebende. (Symbolbild)

Keystone

In der Schweiz sind vor allem Familien mit Kindern und alte Menschen von Armut betroffen. Die Winterhilfe bietet Unterstützung und überbrückt akute Notlagen. In der Coronakrise haben sich die Hilfegesuche stark vermehrt: Personen, die bereits zuvor in wirtschaftlich prekären Verhältnissen lebten, haben nun besonders zu kämpfen.

Zwischen dem 1. Juli 2019 und dem 22. April 2020 gingen bei der Winterhilfe Aargau 513 Gesuche ein – so viele, wie in einem ganzen Jahr zuvor. Die ausbezahlten Leistungen betrugen für diese Zeit bereits über 200'000 Franken, wie die kantonale Organisation in einer Mitteilung schreibt. Bei einer Hochrechnung auf zwölf Monate würden wohl rund 250'000 Franken in einem Jahr eingesetzt – bei einem Budget von rund 192'000 Franken. Aufgrund guter Spendeneingänge könne das Jahresbudget aber ohne Bedenken überschritten werden, heisst es weiter.

Die Winterhilfe Aargau bezahlt ausschliesslich im Aargau dringende Rechnungen wie Zahnarzt, Brillen, oder Strom und gibt Einkaufsgutscheine für Lebensmittel ab. Sie hilft aber auch mit Naturalleistungen wie Kleiderpaketen und Betten.

Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich. 95 Prozent der Spendengelder werden gemäss Mitteilung bei den Hilfsbedürftigen platziert.

Winterhilfe auch im Sommer

Der Name Winterhilfe stammt aus der Gründerzeit des konfessionell und politisch neutralen Hilfswerks während der Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren. Ziel war die Versorgung armutsbetroffener Menschen mit Kleidern und Grundnahrungsmitteln während der Winterzeit. Heute hilft die Organisation das ganze Jahr armutsgefährdeten oder -betroffenen Menschen.