Sicherheit
Wegen Bombenalarm in «Downtown Baden» – US-Botschaft versendet Alarm-Tweet

Die US-Botschaft in Bern warnt ihre Staatsbürger mittels «Security Alert» vor der Badener Innenstadt. Hintergrund ist der Bombenalarm im Manor.

Merken
Drucken
Teilen
Grosseinsatz für die Polizei in Baden im November 2018: Grund war eine anonyme Bombendrohung.
16 Bilder
Die anonyme Bombendrohung ging am Donnerstag, 1. November 2018, beim Warenhaus Manor in der Innenstadt von Baden ein.
Ab Mittag durchsuchte die Polizei während Stunden mit Sprengstoff-Suchhunden das Warenhaus Manor am Schlossbergplatz. Gefunden wurde nichts.
Der Manor in Baden nach der Bombendrohung.
Der anonyme Anrufer meldete sich um 9.30 Uhr bei Manor in Baden.
Die Polizei war mit einem Grossaufgebot in Baden.
Die Polizei evakuierte aus dem Warenhaus und den umliegenden Gebäuden mehrere hundert Personen und sperrt das Gebiet weiträumig ab.
Mehrere Dutzend Einsatzkräfte von Kantonspolizei, Stadtpolizei Baden, Regionalpolizei Brugg, ein Detachement der Feuerwehr Baden sowie eine Ambulanzbesatzung stehenvor Ort im Einsatz.
Gegen 16 Uhr gab die Polizei den Schlossbergplatz wieder frei.
Der menschenleere Schlossbergplatz in Baden. Kein Mensch auch auf der Dachterrasse des Manor.
Das Manor-Warenhaus in Baden. (Archiv)

Grosseinsatz für die Polizei in Baden im November 2018: Grund war eine anonyme Bombendrohung.

Kapo AG

In der Badener Innenstadt durchsucht die Polizei das Warenhaus Manor – auch mit einem Sprengstoffsuchhund des Grenzwachkorps. Der Grund: Am Donnerstagmorgen ist telefonisch eine Bombendrohung eingegangen. Die Polizei hat den Schlossbergplatz grossräumig zur Sperrzone erklärt und Hunderte Personen aus den umliegenden Gebäuden evakuiert.

Das ist offenbar auch der US-Botschaft in Bern aufgefallen. Sie twittert ihren Staatsbürgern besorgt: «Security Alert – Sicherheitsalarm». Die Amerikaner sollten die Innenstadt meiden und den Anweisungen der Polizei folgen. (jk)