Fachhochschulrat

Wegen Amtszeitbeschränkung: Aufsichtsgremium der FHNW teilweise neu besetzt

Information zur Verlagerung der Hauptverkehrszeiten am Beispiel der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW 4. Rednerin, Ursula Renold, Präsidentin Fachhochschulrat FHNW

Die Bruggerin Ursula Renold bleibt weiterhin Präsidentin des Fachhochschulrats.

Information zur Verlagerung der Hauptverkehrszeiten am Beispiel der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW 4. Rednerin, Ursula Renold, Präsidentin Fachhochschulrat FHNW

Ursula Renold bleibt auch für die Leistungsauftragsperiode 2018–2020 Präsidentin des Fachhochschulrates der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW). Die Regierungen der Trägerkantone Aargau, Solothurn, Basel-Landschaft und Basel-Stadt haben vier Sitze dieses Gremiums neu besetzt.

Neu Einsitz nehmen Stefan Denzler, der stellvertretende Direktor der Schweizerischen Koordinationsstelle für Bildungsforschung; Remo Lütolf, Vorsitzender der Geschäftsleitung ABB Schweiz; die Basler Architektin Paola Maranta und Alex Naef, Verwaltungsratspräsident und CEO der Hess AG.

Eine weitere Person aus dem Kanton Solothurn wird im Laufe der Amtsperiode 2018–2020 gewählt, wie die vier Kantone am Freitag in einer gemeinsamen Medienmitteilung schreiben. Wegen Amtszeitbeschränkungen zurückgetreten sind Peter Kofmel, Doris Aebi, alt Ständerätin Christine Egerszegi, Maria Iselin-Löffler, Renato Paro und Rolf Schwarz.

Dem Fachhochschulrat obliegen die strategische Führungsverantwortung und die Aufsicht über die FHNW. Er wird jeweils für die Dauer einer Leistungsauftragsperiode von drei Jahren gewählt. Das Gremium besteht gemäss Staatsvertrag aus neun bis dreizehn Mitgliedern.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1