Peter Grünenfelder
Was die Aargauer besser machen als die Zürcher – der neue Avenir-Chef redet Klartext

Peter Grünenfelder macht als neuer Avenir-Suisse-Direktor dort weiter, wo er als Aargauer Staatschreiber aufgehört hat: Er räumt auf mit den «Rüebliland»-Klischees und sagt, was die Zürcher von den Aargauern lernen können. Zürich fehle politisch der Hunger.

Drucken
Teilen
Ex-Staatsschreiber Grünenfelder: Zürich kann vom Aargau lernen.

Ex-Staatsschreiber Grünenfelder: Zürich kann vom Aargau lernen.

Mario Heller
Peter Grünenfelder, Ex-Aargauer Staatschreiber.

Peter Grünenfelder, Ex-Aargauer Staatschreiber.

Mario Heller

Zürich: Mehr Ehrgeiz gefragt

Ex-Staatsschreiber Grünenfelder erklärt den Zürchern, wie der Aargau auf die Zielsetzung gekommen sei, ein boomender Technologie-Kanton zu werden. «Wir machten eine Analyse, wie sich die Wertschöpfung gestaltet und entwickelt. Eine Erkenntnis daraus war, dass vorhandenes Wissen besser in die Wirtschaft transferiert werden muss, Wissen, das etwa an den Fachhochschulen und am Paul-Scherrer-Institut generiert wird.»

Zu Zürich sagt er: «Ich wünsche mir, dass der Wettbewerbsgedanke wieder mehr ausgelebt wird.» Zürich sei auf hohem Niveau stabil. Aber man könne noch ehrgeiziger werden. Zürich ist unbestritten Wirtschaftsstandort Nummer eins und immens wichtig für das Land. «Aber politisch fehlt der Hunger nach mehr.» (roc)