Nachdem der Kanton vor vier Jahren Tourismusschilder entlang der Autobahnen aufgestellt hat, wurden nun auch die Regionen entlang der Kantonsstrassen berücksichtigt. 67 Tafeln mit 43 verschiedenen Motiven wurden Anfang dieses Jahres montiert

Darauf abgebildet sind Gebäude wie das Kloster Muri oder die Propstei Wislikofen; Altstädte wie diejenigen von Aarau oder Zofingen oder Landschaften wie der Jurapark oder die Wyna im Wynental.

Die Tafeln haben in den vergangenen Tagen viel zu reden gegeben. Werbeprofis im Fricktal finden, die Tafeln würden die Region schlecht repräsentieren. Die Schilder seien zu typische Postkartenbilder und hätten zu wenig Pep, sagt ein Werber.

Auch in Baden ist man nicht vollständig zufrieden mit den neuen Schildern. Dort fällt eine Tafel weg, neu sind es nur noch sieben statt acht Tafeln. Zudem sei der Kanton zu wenig auf Sujetvorschläge eingegangen, sagt Roland Kuster, der Baden Regio präsidiert. (jgl)

Und das sind die Tourismus-Tafeln, die schon seit 2014 an den Nationalstrassen stehen: