Aargau
Volg hält trotz einzigartigem Protest in Eiken an längeren Öffnungszeiten fest

340 Unterschriften gegen erweiterte Öffnungszeiten in Eiken bleiben ohne Wirkung. Volg hält am Entschluss, ab 1. April bis 20 Uhr offen zu halten, fest. Volg zeigt sich über die verärgerte Kundschaft erstaunt: «Das haben wir noch nie erlebt.»

Eddy Schambron
Drucken
Teilen
Lange Öffnungszeiten entsprechen nach den Erfahrungen von Volg einem Bedürfnis.Walter Schwager

Lange Öffnungszeiten entsprechen nach den Erfahrungen von Volg einem Bedürfnis.Walter Schwager

Walter Schwager

Beim Volg in Winterthur reibt man sich erstaunt die Augen. 340 Eikerinnen und Eiker haben gegen eine Erweiterung der Öffnungszeiten ihres Dorfladens ab 1. April unterschrieben.

Trotzdem wird Volg wie geplant bis 20 Uhr öffnen. Für Tamara Scheibli, Leiterin Kommunikation Volg Konsumwaren AG, Winterthur, ist die Fricktaler Opposition einzigartig.

«Das habe ich noch nie erlebt», sagt sie. «In der Regel sind die Kundinnen und Kunden sehr erfreut über die längeren Öffnungszeiten und schätzen es, beispielsweise am Abend nach der Arbeit noch im Dorfladen einkaufen zu können.»

Das Einkaufsverhalten der Kundinnen und Kunden habe sich in den letzten Jahren verändert. Früher wurden die meisten Einkäufe am Vormittag getätigt, heute immer mehr gegen Abend.

«Deshalb haben auch wir die Öffnungszeiten den geänderten Bedürfnissen angepasst. Gerade kleinere Volg-Läden mit vielen Mitbewerbern in der Region sind zudem auf eine möglichst positive Umsatzentwicklung angewiesen. Diese Entwicklung kann mit längeren Öffnungszeiten unterstützt werden und dient damit langfristig auch der Sicherung von Arbeitsplätzen», betont Scheibli.

Ziel sei es aber nicht, die Läden flächendeckend möglichst lange zu öffnen, sondern dass jeder Laden individuell über die richtigen Öffnungszeiten verfüge. Die Öffnungszeiten aller Volg-Läden würden deshalb periodisch überprüft. «Wenn nötig werden Anpassungen vorgenommen.»

Unter den Gegnern der erweiterten Ladenöffnungszeiten ist Yvonne John-Waldmeier, Gemeindeammann: «Auch ich habe unterschrieben. Wir sind auf dem Land, wir brauchen keine amerikanischen Verhältnisse», unterstreicht sie.

Es ist ihre persönliche Meinung, weil der Gemeinderat Eiken die geplanten Änderungen noch nicht diskutieren konnte. John bezweifelt, dass der Volg mit längeren Öffnungszeiten mehr Umsatz macht.

Den Befürchtungen der Gegnerinnen und Gegner, dass die Kundenbetreuung unter den längeren Öffnungszeiten leide und dass sich das Personal weniger sicher fühle, weil es länger allein im Laden ist, widerspricht Scheibli: «Sie sind unbegründet. Bei beiden Punkten ändert sich nichts gegenüber der heutigen Situation.»

Die Landi Freiamt, ebenfalls im ländlichen Gebiet, hat vor 10 Jahren den ersten Laden auf lange Öffnungszeiten umgestellt. Inzwischen sind es sieben von 17. «Wir haben nur positive Erfahrungen gemacht», sagt Daniel Strebel, Vorsitzender der Geschäftsleitung.

Ein Laden sei mit dieser Massnahme buchstäblich gerettet worden. Nach anfänglicher Skepsis sei auch das Personal überzeugt.

«Ein 100 Prozent-Pensum bleibt ein 100 Prozent-Pensum.» Es sei auch überhaupt kein Problem, Leute für die Randzeiten zu finden. «Diese Arbeitszeiten sind recht begehrt.»

Aktuelle Nachrichten