Verurteilt
Aargauer beklaut seine Grossmutter, um der Freundin ein iPhone zu kaufen

Die Staatsanwaltschaft Aargau verurteilt einen 21-Jährigen, der seiner Grossmutter die Bankkarte geklaut hat. Nebst seinen Schulden hat er damit diverse Unterhaltungselektronik bezahlt.

Dominic Kobelt
Drucken
Der Enkel hob mit der Bankkarte seiner Grossmutter 2000 Franken ab und verprasste das Geld.

Der Enkel hob mit der Bankkarte seiner Grossmutter 2000 Franken ab und verprasste das Geld.

Dobok / iStockphoto

Wie der 21-Jährige genau in den Besitz der EC-Karte seiner Grossmutter gekommen ist, konnte die Polizei nicht zweifelsfrei feststellen. Sicher ist dagegen, dass der Enkel die Geheimnummer wusste, und gleichentags 2000 Franken abhob. Mit diesen zahlte er seine Schulden ab.

Damit aber nicht genug: Bei Digitec Galaxus bestellte er unter anderem einen Fernseher, eine Xbox mit dazugehörigen Spielen und ein iPhone 12. Letzteres verschenkte er an seine Freundin. Die Bestellung kostete ihn – respektive seine Grossmutter – 1749 Franken.

Die Polizei fand beim Beschuldigten aus dem Kanton Aargau ausserdem eine Luftdruckpistole und Drogen. Dieser gab zu, regelmässig Marihuana, Kokain und Ecstasy konsumiert zu haben.

Die Staatsanwaltschaft verurteilte den Beschuldigten wegen mehrfachen betrügerischen Missbrauchs einer Datenverarbeitungsanlage und weiterer Delikte zu einer Busse von 1000 Franken. Ausserdem muss der 21-jährige Aargauer die Strafbefehlsgebühr von 800 Franken und Polizeikosten von 160 Franken tragen.

Aktuelle Nachrichten