Birmenstorf/Rheinfelden

Verrückte Autofahrer halten die Polizei auf Trab

Aargauer Polizei im Dauereinsatz

Aargauer Polizei hatte am Freitagabend alle Hände voll zu tun.

Am Freitagabend verursachte ein Betrunkener mehrere Autounfälle. Ein anderer Autofahrer schaltete kurzerhand das Blaulicht ein, weil es ihm zu wenig schnell vorwärts ging.

«Er sagte, er war am Oktoberfest», sagt Kanaxsan Kanagarajah im Interview mit dem Regionalsender TeleM1. Kanagarajah wohnt direkt neben dem Kreisel, an dem ein 48-jähriger Autofahrer am Freitagabend verunfallte. Der Anwohner eilte ihm zu Hilfe und hat sofort gemerkt, dass der Verunfallte alkoholisiert war. «Er stotterte, man konnte gar nicht mehr richtig mit ihm reden.»

Tatsächlich zeigte ein Atemlufttest 1,2 Promille an. Die Strolchenfahrt des 48-jährigen Schweizers begann auf einer Kreuzung beim Kantonsspital Baden, wo er in ein anderes Auto prallte und davonfuhr. Während der ganzen Episode blieb er unverletzt. Wegen der Tragweite des Vorfalles nahm die Polizei den 48-Jährigen vorläufig fest.

Nicht das einzige skurrile Verkehrsdelikt von diesem Wochenende. Am Freitagabend wollte ein Deutscher in Rheinfelden den Feierabendverkehr umgehen. Kurzerhand schaltete er ein Blaulicht ein und überholte. Der Mann sei kein Polizist, so ein Polizeisprecher. Warum er das Blaulicht montiert habe, sei bisher noch unklar. In beiden Fällen sucht die Kantonspolizei noch nach Zeugen. (agl)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1