Tötungsdelikt Gränichen
Verdächtiger Schweizer nach über 8 Monaten aus Untersuchungshaft entlassen

Einer der beiden Beschuldigten im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt im Oktober 2012 in Gränichen ist wieder auf freiem Fuss. Die zwei Beschuldigten stehen jedoch nach wie vor im Verdacht, am Tötungsdelikt beteiligt gewesen zu sein.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Polizisten durchsuchen am Tatort in Gränichen ein Auto. AHU

Polizisten durchsuchen am Tatort in Gränichen ein Auto. AHU

Der 48-jährige Schweizer, welcher seit dem 7. Oktober 2012 in Untersuchungshaft war, wurde nach den bisher getätigten Untersuchungen entlassen. Die Beweissicherung sei im Wesentlichen abgeschlossen, teilt die Staatsanwaltschaft des Kantons Aargau mit. Es bestehe bei ihm keine Fluchtgefahr und der Haftgrund der Kollusionsgefahr falle somit weg. Gegen den Schweizer besteht jedoch nach wie vor dringender Tatverdacht, am Tötungsdelikt in Gränichen beteiligt gewesen zu sein.

Der zweite Beschuldigte, ein 41-Jähriger aus Bosnien-Herzegowina, welcher am 16. Oktober festgenommen werden konnte, befindet sich aufgrund der Fluchtgefahr weiterhin in Untersuchungshaft. Gegen ihn besteht ebenfalls dringender Tatverdacht.

Über den Tathergang liegt nach wie vor keine klare und widerspruchsfreie Schilderung vor. Die Staatsanwaltschaft wird nun noch letzte Einvernahmen durchführen, die psychiatrischen Gutachten in Auftrag geben und danach das Vorverfahren voraussichtlich abschliessen.

Ein 31-jähriger Schweizer wurde am 7. Oktober 2012 leblos in der Werkstatt im Erdgeschoss eines Hauses an der Industriestrasse in Gränichen aufgefunden. Im Laufe der intensiven Untersuchungen erhärtete sich der Tatverdacht gegen die beiden erwähnten Beschuldigten, das Opfer erschossen zu haben.

Insgesamt wurden im Mordfall Gränichen vier Personen wegen dringendem Tatverdacht in Untersuchungshaft genommen: Unmittelbar nach der Tat hatte die Polizei zwei 48-jährige Männer festgenommen. Tage später wurde ein dritter Tatverdächtiger, ein 38-jähriger Koch verhaftet.

Am 16. Oktober kam es dann zur Wende im Mordfall: Die Kantonspolizei Aargau konnte einen 41-jährigen Mann aus Bosnien-Herzegowina festnehmen, welcher nun als einziger noch in Untersuchungshaft verbleibt.