Aargauer Blaulicht-Ticker

Verdacht auf Drogen: 25-Jähriger fährt auf A1 in Leitplanke ++ Beim Überholen knallt es – 15'000 Franken Schaden

Ein Auto der Kantonspolizei Aargau.

Ein Auto der Kantonspolizei Aargau.

Im Blaulicht-Ticker vom Mai halten wir Sie mit den wichtigsten Polizei- und Verkehrsmeldungen aus dem Kanton Aargau auf dem Laufenden.

22. Mai: Renaut-Fahrer kollidiert mit Leitplanke auf A1

Ein 25-jähriger Renault-Fahrer hat am Freitagabend auf der A1 bei Wettingen die Kontrolle über sein Auto verloren. In der Folge prallte er gegen die Leitplanke. Es handelt sich um einen Slowaken aus dem Bezirk Brugg. Er blieb beim Unfall unverletzt, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilt.

Weil der Verdacht bestand, dass er unter Drogen- oder Medikamenteneinfluss gefahren war, ordnete die Polizei eine Blut- und Urinprobe angeordnet. Zudem nahm sie dem Mann den Führerausweis ab. 

22. Mai: Beim Überholen knallt es – 15'000 Franken Schaden

Bei einem Überholmanöver ist es am Freitagmorgen zu einem Unfall gekommen. Ein 56-jähriger Chauffeur war um 8.40 Uhr mit seinem Anhängerzug von Auw Richtung Sins unterwegs. Dabei überholte er einen landwirtschaftlichen Traktor, worauf er bei der Abzweigung Meienberg mit einem VW Golf Cabriolet zusammenstiess. Personen wurden gemäss Mitteilung der Aargauer Kantonspolizei keine verletzt. Der Sachschaden beträgt zirka 15'000 Franken.

Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen zur Klärung des Unfallhergangs eingeleitet. Dem italienischen Lastwagenfahrer nahm sie den Führerausweis vorläufig ab

22. Mai: Brand in Mehrfamilienhaus: Mutter und Sohn im Spital

Die verbrannte Küche.

Die verbrannte Küche.

Am Freitagmorgen um kurz vor 7 Uhr kam es in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses zu einem Brand. Das Feuer konnte allerdings rasch gelöscht werden, wie die Kantonspolizei mitteilt. Die 47-jährige Bewohnerin und ihr 14-jähriger Sohn mussten aber ins Spital gebracht werden. Gemeldet wurde das Feuer von einer Anwohnerin. Sie hatte den Rauch gesehen, der aus der Wohnung kam. 

Der Brand war im Bereich des Kochherds im 2. Obergeschoss des Hauses ausgebrochen. Mutter und Sohn mussten ins Krankenhaus, weil der Verdacht besteht, dass sie eine Rauchvergiftung haben, so die Kantonspolizei. Die Brandursache ist noch unklar. 

22. Mai: Frau kollidiert mit Pferdezaun

Eine 27-jährige Schweizerin hat in der Nacht auf Freitag in Meisterschwanden die Kontrolle über ihr Auto verloren und kam von der Fahrbahn ab. Mit ihrem Fiat prallte sie gegen einen Pferdeweidezaun, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilt. 

Die Frau blieb unverletzt. "Gemäss ersten Erkenntnissen dürfte sie am Steuer kurz eingenickt sein", heisst es weiter in der Mitteilung. Die Polizei nahm der 27-Jährigen aus der Region den Führerausweis vorläufig ab. Zudem wird sie an die Staatsanwaltschaft verzeigt.

21. Mai: 54-Jähriger baut Selbstunfall und flüchtet ohne Auto

In der Nacht auf Freitag hat ein 54-jähriger Schweizer einen Selbstunfall in Birmenstorf verursacht. Erst kollidierte er mit einem Verkehrsschild, dann mit einer Verkehrsinsel, im angrenzenden Feld kam das Auto schliesslich zum Stillstand. Die ausgerückte Patrouille fand das Auto allerdings herrenlos vor.

Mehr dazu lesen Sie hier.

21. Mai: Erst Streit, dann knallt es

Am Donnerstagnachmittag kam es auf der Bruggerstrasse in Wildegg zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Velo. Dabei stürzte der 54-jährige Fahrradfahrer und verletzte sich am Arm. Eine Ambulanz brachte ihn ins Spital. Dem Unfall ging eine verbale Auseinandersetzung voraus, wie die Aargauer Kantonspolizei schreibt. Personen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich bei der Mobilen Polizei in Schafisheim (Tel 062 886 88 88) zu melden. 

21. Mai: 31-Jähriger verliert Kontrolle über Suzuki und verunfallt

Am Motorrad entstand ein Sachschaden von zirka 4000 Franken.

Am Motorrad entstand ein Sachschaden von zirka 4000 Franken.

Ein 31-jähriger Motorradlernfahrer hat sich bei einem Unfall in Abtwil verletzt. Er musste mit der Abmulanz ins Spital gebracht werden. Die Polizei hat ihm den Lernfahrausweis, den er erst wenige Tage besass, vorläufig abgenommen.

Mehr dazu lesen Sie hier.

19. Mai: Kollision, weil Autolenker während Fahrt Akten studierte

Auf der Aarauerstrasse in Beinwil am See ereignete sich am Dienstag eine Kollision zwischen zwei Autos. Verletzt wurde niemand. Es entstand grosser Sachschaden.

Zum Unfall kam es, als ein 25-jähriger Türke kurz vor 16 Uhr mit seinem weissen Citroen auf der Aarauerstrasse von Birrwil in Richtung Beinwil am See fuhr. Der Unfallverursacher war während seiner Fahrt abgelenkt. er studierte offenbar Akten, wie die Kantonspolizei in ihrer Mitteilung zum Unfall schreibt.

Der 25-Jährige geriet mit seinem Fahrzeug kontinuierlich auf die Gegenfahrbahn. Dort kam es mit dem korrekt entgegenkommenden MC Laren zur Kollision. 

19. Mai: Schopf in Vollbrand – trotz Feuerwehreinsatz ist er nicht mehr zu retten

Am Dienstagnachmittag um 15.45 Uhr rückten Einsatzkräfte der Feuerwehr Rümikon-Mellikon-Rekingen nach einem Alarm nach Rekingen aus. Vor Ort stiessen sie auf einen Schopf, der in Vollbrand stand. Er brannte komplett nieder, wie die Kantonspolizei Aargau in einer Mitteilung schreibt.

Warum das Feuer ausbrach, ist noch unklar und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Der Schopf war bereits vorher in baufälligem Zustand. 

Im Einsatz standen neben der Feuerwehr auch die Regional- sowie die Kantonspolizei.

18. Mai: Brand bei CBD-Hanf-Indooranlage

Im Bereich einer CBD-Hanf-Indooranlage in Bottenwil ist in der Nacht auf Montag ein Feuer ausgebrochen.

Bei der Notrufzentrale ging die Meldung, dass es in einer Liegenschaft an der Hauptstrasse von Bottenwil brenne, kurz nach 00.30 Uhr ein. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Uerkental konnte den Brand wenige Minuten nach Eintreffen löschen.

"Dieser dürfte nach ersten Ermittlungen im Bereich einer CBD-Hanf-Indooranlage innerhalb des Lagergebäudes ausgebrochen sein", schreibt die Aargauer Kantonspolizei in einer Mitteilung vom Montagmorgen. Es entstand ein mittlerer Sachschaden. Die Polizei klärt nun ab, warum es zum Brand kam.

17. Mai: 60-jährige Lenkerin bei Auffahrkollision verletzt

Bei einer Auffahrkollision ist am Sonntag in Wohlen eine 60-jährige Lenkerin verletzt worden. Die Schweizerin prallte kurz vor 11.30 Uhr auf der Bremgarterstrasse ins Heck eines vor ihr fahrenden Autos.

Eine Ambulanz transportiere die Verletzte ins Spital, wie die Kantonspolizei Aargau am Montag mitteilte. Zur Abklärung des Verdachts auf Fahren eines Fahrzeuges unter Drogen- oder Medikamenteneinfluss wurde eine Blut- und Urinuntersuchung angeordnet.

15. Mai: Junglenker drückt beim Abbiegen zu stark aufs Gas

..

Ein 19-jähriger hat am Freitagnachmittag beim Abbiegen in Safenwil zu stark beschleunigt. Dabei brach das Heck des Wagens aus. Der Wagen kam von der Strasse ab und prallte in den Betonpfeiler einer Überführung. Der Mann und sein Beifahrer zogen sich leichte Verletzungen zu und mussten ins Spital.

Wie die Kantonspolizei am Samstag mitteilte, entstand am Auto Totalschaden. Es gehörte dem Vater des Junglenkers. (sda)

15. Mai: Unfallverursacher festgenommen

Ein 33-jähriger Motorradlenker hat am frühen Freitagmorgen in Fahrwangen eine Frau angefahren. Er liess sie schwer verletzt liegen. Ermittlungen führten noch im Lauf des Tages zu dem Mann, wie die Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Sie verhaftete ihn und stellte das Motorrad sicher. Es war beschädigt. Der Fahrer musste den Führerausweis abgeben und wurde an die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau verzeigt. Er hat die Tat gestanden. (sda/az)

15. Mai: Spektakulärer Unfall – Bus prallt neben Fussgänger-Unterführung in eine Mauer

Am Bahnhof Birr ist es am Freitagmorgen zu einem Postauto-Unfall gekommen. Kurz nach sieben Uhr prallte der Bus der Linie 364 (Brugg-Birr) neben einer Fussgängerunterführung in eine Mauer. Es befanden sich keine Passagiere im Bus, wie eine Postauto-Mediensprecherin sagt. Der Fahrer habe sie zuvor am Bahnhof aussteigen lassen und sei dann weitergefahren. Er blieb unverletzt. "Er braucht Ruhe und wird betreut", sagt die Sprecherin. Warum es zum Unfall kam, ist noch nicht klar.

Ein Leserreporter schildert den Unfallort gegenüber blick.ch: "Es sah übel aus. Das Postauto wäre fast auf den Gleisen gelandet."

15. Mai: Töfflenker fährt nachts eine Frau an – und lässt sie mit schweren Verletzungen liegen

Eine 30-jährige Frau wurde bei Unfall in der Nacht in Fahrwangen schwer am Bein verletzt. Sie dürfte gemäss ersten Ermittlungen der Kantonspolizei Aargau von einem unbekannten Motorrad angefahren worden sein. Mehr dazu lesen Sie hier.

14. Mai: Postauto verursacht mehrere Unfälle auf derselben Fahrt – Chauffeur erinnert sich an nichts

Aus noch unbekannten Gründen kollidierte ein Linienbus während seiner Fahrt von Birri nach Muri mit mehreren Autos und mehreren Hausmauern. Beschädigt wurden zwei Autos, ein Lieferwagen und zwei Hausmauern. Es entstand grosser Sachschaden. Den Führerausweis musste der Lenker abgeben.

Die Unfälle ereigneten sich am Donnerstag im Morgenverkehr. Kurz vor 6.30 Uhr meldete eine Drittperson eine Kollision mit einem Linienbus. Der Linienbus sei, ohne sich um den Schaden zu kümmern, weitergefahren.

Kurze Zeit später meldete sich ein 65-jähriger Linienbus-Chauffeur, dass er sich am Bahnhof Muri befinde und dort auf die Polizei warte, wie die Kantonspolizei am Freitag mitteilt. Gegenüber der Patrouille gab dieser dann an, sich an keine Kollision zu erinnern.

14. Mai: Brand mit viel schwarzem Rauch in Tiefgarage sorgt für Schäden an über 20 Fahrzeugen

Ein Brand in einer Tiefgarage einer Mehrfamilienhaus-Überbauung in Eiken hat am Donnerstag einen grossen Sachschaden verursacht. Beziffert werden könne er noch nicht, teilt die Kantonspolizei mit. Klar ist aber: Über 20 Fahrzeuge erlitten Rauch- bzw. Russschäden. Personen wurden keine verletzt. 

Der Brand dürfte nach ersten Erkenntnissen der Kantonspolizei an einem parkierten Mazda entstanden sein. Alarm geschlagen hatte ein Bewohner. Der Mann sah, dass schwarzer Rauch aus der Tiefgarage trat.

14. Mai: Lenker nickt am Steuer ein – sein Land-Rover prallt gegen Gartenanlage

Glück für einen 71-jährgen Mann am Donnerstag bei einem Selbstunfall am Donnerstag: Kurz vor 14.45 Uhr fuhr er in einem Land-Rover auf der Hauptstrasse, als er Höhe Dorfmitte am Steuer einnickte. Dadurch kam das Auto von der Fahrbahn ab und prallte mit Wucht gegen eine Gartenanlage, wie die Kantonspolizei mitteilt.

Verletzt wurde niemand. An seinem Auto und an der Gartenanlage entstand grosser Sachschaden. Die Kantonspolizei Aargau verzeigte den Lenker an die zuständige Staatsanwaltschaft und nahm ihm den Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamtes ab.

14. Mai: Vandalen richten an Fussballplatz über 5000 Franken Sachschaden an

Unschöne Überraschung für den FC Koblenz: Vandalen haben am Wochenende am Fussballplatz gewütet. Sie brachen die Materialhütte auf, schlugen ein Fenster ein und klauten Material. Sie unternahmen mit dem Rasenmäher eine Strolchenfahrt, kollidierten mit einem Metallpfosten. Die Scheiben eines Rasenmähers gingen zu Bruch. Die Vandalen zertrümmerten Lampen und demolierten Tischbänke. Die Höhe des Schadens liegt gemäss einer ersten Schätzung des FC Koblenz bei 5000 bis 6000 Franken. Der Verein hat Anzeige erstattet. Die Polizei sucht Zeugen.

13. Mai: Toyota-Fahrerin übersieht Blinklicht beim Bahnübergang – Zug rammt ihr Auto seitlich

Am Mittwoch kurz vor 17 Uhr knallte es beim Bahnübergang in Gränichen: Eine 61-jährige Toyota-Corolla-Fahrerin wollte von der Suhrer- auf die Nordstrasse abbiegen. Dazu musste sie das parallel verlaufene Gleis der Aargau Verkehr Bahn überqueren. Allerdings übersah die Frau das Blinklicht, das vor dem herannahenden Zug warnte. Als sich der Toyota auf dem Bahnübergang befand, prallte der in Richtung Gränichen fahrende Zug in dessen Seite.

Verletzt wurde niemand. "Insbesondere am Auto, aber auch am Triebwagen, entstand erheblicher Sachschaden", teilt die Aargauer Kantonspolizei mit. Der Zug konnte trotz Beschädigungen weiterfahren, die Bahnstrecke war nur kurz unterbrochen.

Aargau, 9./10. Mai: Zwei Raser und Lärm-Verursacher erwischt

Schnellfahrer, Poser und Tuner haben die Kantonspolizei Aargau auch am vergangenen Wochenende beschäftigt. Das Fazit von mehreren Geschwindigkeitskontrollen: Zwei Raser, mehrere Schnellfahrer und Lärmverursacher wurden angehalten. Mehrere Autolenker mussten ihren Führerausweis auf der Stelle abgeben.

Bei der Kontrolle an der Staffeleggstrasse in Küttigen wurden am Sonntag elf Verkehrsteilnehmer gestoppt und angezeigt. Sie fuhren auf der Ausserortsstrecke zwischen 138 km/h und 114 km, wie die Kantonspolizei am Montag mitteilte. Fünf Verkehrsteilnehmer mussten ihren Führerausweis auf der Stelle abgeben. Kurz nach 16.30 Uhr sowie 17 Uhr wurden zwei Motorräder gemessen, welche massiv zu schnell unterwegs waren. Ein 24-jähriger Bosnier fuhr mit seiner Maschine 154 km/h schnell. Danach folgte ein 60-jähriger deutscher Motorradfahrer, der mit 158 km/h unterwegs war.

Die ganze Nachricht lesen Sie hier.

Schöftland, 10. Mai: Unbekannte Täter beschädigen Swimmingpool mit Steinen

In Schöftland haben in der Nacht auf Sonntag Unbekannte einen Swimmingpool mutwillig beschädigt. Der oder die Täter warfen mehrere grosse Steine auf das Grundstück am Nordweg. Dabei entstand am Pool grosser Sachschaden, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilt. Sie sucht Zeugen. (mwa)

Wölflinswil, 9. Mai: Unbekannte Vandalen zerstören 150-jähriges Feldkreuz

Das beliebte Ausflugsziel in Wölflinswil ist von stark beschädigt worden. Die Fricktaler Gemeinde Wölflinswil hat Anzeige erstattet. Das denkmalgeschützte Kreuz soll für viel Geld wieder errichtet werden.

Sehen Sie den Bericht von TeleM1 dazu: 

150-jähriges Feldkreuz in Wölflinswil zerstört

150-jähriges Feldkreuz zerstört: Das sagt die Frau Gemeindeammann

   

Unterkulm, 8. Mai: Aargauer Polizei findet Heroin in Club – zwei Personen verhaftet

Die Aargauer Kantonspolizei hat am Freitagabend in Unterkulm zwei Albaner im Alter von 29 und 40 Jahren festgenommen. Die Männer werden verdächtigt, gegen das Betäubungsmittelgesetz verstossen zu haben. Die Polizei stellte mehr als 200 Gramm Heroin sicher. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eröffnete eine Strafuntersuchung. Für beide Beschuldigten wurde beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragt. Die Männer haben keinen Wohnsitz in der Schweiz.

Zur Verhaftung kam es bei der Kontrolle eines Ausländerlokals, wie die Kantonspolizei mitteilt. Sie stellte in dem Lokal zwei Glücksspielautomaten sicher. Insgesamt waren sieben Personen anwesend. Die Polizei verzeigte den Verantwortlichen des Clubs, einen 36-jährigen Türken mit Wohnsitz in der Region, weil er mit dem Betrieb des Lokals gegen die Corona-Verordnung des Bundesrats verstiess. Die übrigen Anwesenden wurden gebüsst. (mwa)

Ehrendingen, 8. Mai: Blaufahrer prallt in Zaun – Ausweis weg

Ein Autofahrer kam in Ehrendingen ausseorts von der Strasse ab und prallte mit seinem Auto gegen einen Zaun. Der Unfallfahrer blieb unverletzt.

Der Mitsubishi-Fahrer stand beim Unfall vom Freitag bei der Tiefenwaag unter Alkoholeinfluss. Die Kantonspolizei nahm dem 48-jährigen Polen aus der Region den Führerausweis ab.

Der Sachschaden beträgt zirka 6000 Franken. "Die beweissichere Atemalkoholprobe ergab einen Wert von über 1 mg/l", schreibt die Kantonspolizei in ihrer Mitteilung. Das entspricht 2 Promille. Die Kantonspolizei nahm dem Beschuldigten den Führerausweis umgehend ab. 

Wohlen, 8.Mai: Raserfall in Tempo-20-Zone: Töff-Fahrer mit 63 km/h geblitzt

Der Regionalpolizei Wohlen ist am Freitagabend ein Motorradfahrer in einer 20er-Zone mit einer Geschwindigkeit von 63 km/h ins Netz gegangen. Die strafbare Überschreitung beträgt nach Abzug eines Toleranzwertes noch 40 km/h. Der 44-jährige Deutsche, wohnhaft in der Region, musste den Ausweis vorläufig abgeben.

Der Vorfall ereignete sich um 19.30 Uhr auf der Aargauerstrasse in Wohlen, wie die Kantonspolizei Aargau am Samstag mitteilte. Die Regionalpolizei führte eine Geschwindigkeitskontrolle mit ihrem Lasergerät durch. Die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten habe auf Grund des «Raserartikels» eine Strafuntersuchung eröffnet. (sda/pz)

Oberrüti/Sins, 8. Mai: Tödlicher Unfall: Autofahrer stirbt nach Frontalkollision mit Lastwagen

Zwischen Oberrüti und Sins ist es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Im Ausserortsbereich stiessen ein Lastwagen und ein Toyota um 14.50 Uhr frontal zusammen. Der Fahrer erlag noch auf der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen, schreibt die Kantonspolizei in einer Mitteilung vom Samstagmorgen.

Warum es auf der offenen Strecke zur Frontalkollision kam, ist noch nicht klar. Drt völlig demolierte Toyota wurde in ein Bachbord geschleudert. Die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten hat zur Klärung der Unfallursache eine Untersuchung eröffnet. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren zehntausend Franken.

Wohlen, 8. Mai: Raubüberfall nach fast zwei Monaten geklärt: Aargauer Polizei nimmt zwei Jugendliche fest

Zwei Jugendliche haben die Käserei Duss am 19. März überfallen.

Zwei Jugendliche haben die Käserei Duss am 19. März überfallen.

Die Aargauer Kantonspolizei hat diese Woche zwei Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren festgenommen. Sie hätten zugegeben, am 19. März das Lebensmittelgeschäft Duss in Wohlen überfallen und alkoholische Getränke erbeutet zu haben, schreibt die Polizei in einer Mitteilung. Sie müssen sich nun vor der Jugendstaatsanwaltschaft verantworten.

Beide Täter wohnen in der Region. Hinweise aus der Bevölkerung führten die Polizei auf ihre Spur. Seit dem 21. April fahndete sie mit einem Foto öffentlich nach den Tätern.

Die Tat verübten sie maskiert und mit einem Messer bewaffnet. Ursprünglich hatten sie es auf Bargeld abgesehen. Die Kunden, die sich während des Überfalls im Laden befanden, blieben unverletzt. (mwa)

Spreitenbach, 7. Mai: Streit zwischen zwei Frauen eskaliert

Eine wüste Schlägerei gab es am Donnerstag in Spreitenbach. Bei der Kantonspolizei gingen mehrere Anrufe ein, dass sich bis zu 60 Personen prügeln. Zu der Auseinandersetzung kam es auf einem Standplatz von Fahrenden. Die Polizei rückte mit einem Grossaufgebot aus. Angefangen hat alles laut Tele M1 mit einem Streit zwischen zwei Frauen. (az)

Kölliken, 7. Mai: Velofahrer bei Kollision mit Auto verletzt

Ein 58-jähriger Velofahrer ist in Kölliken am Donnerstag mit einem Auto kollidiert und verletzt worden. Der Mann musste ins Spital. Es entstand ein Sachschaden von 10'000 Franken.

Zur Kollision kam es um 16 Uhr. Eine 56-jährige Autolenkerin fuhr im Ausserortsbereich in Richtung Safenwil. Sie wollte nach links in die Obermattenstrasse abbiegen. Gleichzeitig fuhr der Velofahrer entgegen, wie die Kantonspolizei Aargau am Freitag mitteilte. Die Lenkerin musste den Fahrausweis abgeben.

5. Mai: Alkoholisierter Neulenker prallt am frühen Morgen in Mauer – Totalschaden

Ein alkoholisierter Autofahrer (20) hat am Dienstagmorgen in Seon die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ist in eine Maurer geprallt. Er blieb unverletzt. Am Auto entstand Totalschaden. Die Polizei verzeigte den Neulenker und nahm ihm den Führerausweis ab. 

5. Mai: Zehn Schnellfahrer im Aargau gestoppt – sieben sind den Führerschein los

Bei zwei Geschwindigkeitskontrollen in Bellikon und Küttigen hat die Aargauer Kantonspolizei am Montag zehn Fahrzeuglenker gestoppt. Sieben Schnellfahrer mussten ihren Führerausweis abgeben.

Unter ihnen war ein 28-jähriger Portugiese: Er fuhr mit seinem Auto in Bellikon statt mit den erlaubten 80 km/h mit einer Geschwindigkeit von 139 km/h. Er wurde bei der Staatsanwaltschaft verzeigt.

Ebenfalls 139 km/h schnell - aber auf einem Motorrad - raste ein 27-jähriger Türke in Küttigen in die Radarfalle. Auch ihm nahm die Polizei den Ausweis auf der Stelle ab.

3. Mai: Frau will Blumen fotografieren – dann rollt ihr Auto davon

Ein ungesichertes Auto machte sich in Thalheim selbstständig, rollte einen Abhang hinunter und prallte in eine Mauer. Verletzt wurde niemand. Eine 65-Jährige hatte den Wagen am linken Strassenrand abgestellt, um Blumen zu fotografieren.

Mehr lesen Sie hier.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1