Sie ist bekannt für ihre grosse Klappe, wie sie selbst sagt. Doch als Moderatorin Anna Steiner im weissen Metzger-Overall aus der Garderobe kommt, ist sie ungewohnt bleich und leise. 

«Ich glaube, hier wird es mir jetzt gleich die Sprache verschlagen» sagt sie. Und stösst die Türe zur Schlachthalle auf.

Erst begegnet ihr ein lebendiges Rind. Doch das macht es wohl auch nicht einfacher, als sie Minuten später zusehen muss, wie das Tier betäubt und getötet wird. 

Schweinebäuche ausbeineln

«Liefere statt lafere» heisst die «Tele M1»-Serie zum Jahresende. Der TV-Sender fürs Mittelland schickt seine Moderatoren zur Arbeit an ungewöhnliche Orte.

Adrian Remund etwa versucht sich bei einer Fusspflegerin im Zehennägel-Lackieren, Simone Widmer setzt sich hinters Steuer eines 40-Tönners und Tanja Gutmann klettert in die Kanalisation.

Liefere statt Lafere – die Vorschau zur vierteiligen Serie.

«Liefere statt lafere» – die Vorschau zur vierteiligen Serie.

Ein Tier töten muss Vegetarierin Anna Steiner im ersten Teil der Serie im Schlachthof Würenlingen nicht. Und doch: Sie schiebt geschlachtete Schweineleiber herum und hilft dem Metzger beim Ausbeineln der Schweine-Bäuche.

Dieser hat am Feierabend für seine Aushilfskraft vor allem Lob übrig: «Als Vegetarier braucht es schon Mut, auf den Schlachthof zu kommen. Und ich muss sagen, sie hat das erstaunlich gut gemeistert.»

Anna ist am Schluss nicht mehr ganz so bleich und sagt: «Es ist anstrengend – ich habe extrem Respekt vor dieser Arbeit.» Das Lafere ist ihr dann aber doch lieber. (smo)