Nachruf

Urs Hofmann über das Leben und den tragischen Tod von Polizistin Irene Schönbächler

Urs Hofmann würdigt Irene Schönbächler.

Urs Hofmann würdigt Irene Schönbächler.

Regierungsrat Urs Hofmann hat jahrelang eng mit Irene Schönbächler zusammengearbeitet. Noch einen Monat vor ihrem Tod wünschte sie ihm gute Genesung wegen seiner Corona-Erkrankung. In einem Nachruf gedenkt der Aargauer Polizeidirektor seiner ehemaligen Kollegin, die 54-jährig einem Krebsleiden erlag.

Die Nachricht vom Hinschied von Irene Schönbächler hat viele ihrer ehemaligen Mitarbeitenden und Vorgesetzten traurig gemacht. Auch wenn er für ihre nächsten Bekannten nicht überraschend kam, macht ihr früher Tod uns alle betroffen.

Als Vorsteher des für die Aargauer Kantonspolizei zuständigen Departements Volkswirtschaft und Inneres und als ehemaliger Präsident der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch IPH durfte ich während rund acht Jahren eng mit Irene Schönbächler zusammenarbeiten. In dieser Zeit habe ich ihre hohe Sozial- und Sachkompetenz kennen und schätzen gelernt.

Engagement für optimale Ausbildung junger Polizisten

Der Kanton Aargau und die schweizerische Polizeilandschaft verlieren mit Irene Schönbächler eine engagierte Persönlichkeit, die sich während vielen Jahren mit ihrer ganzen Schaffenskraft für die Sicherheit in unserem Land und eine optimale Ausbildung der jungen Polizistinnen und Polizisten eingesetzt hat. Irene Schönbächler gebührt dafür unser aller Dank.

Aufgewachsen in Rikon und Turbenthal absolvierte Irene Schönbächler zunächst eine Berufslehre als Pharma-Assistentin. Nach ersten beruflichen Erfahrungen trat sie 1988 in die Polizeischule der Kantonspolizei Thurgau ein und war dort bis 1994 als Polizistin tätig. Berufsbegleitend absolvierte Irene Schönbächler die Maturitätsschule und anschliessend ein staatswissenschaftliches Studium mit Vertiefungsrichtung 'Public Management' an der Universität St. Gallen.

Erste Polizeioffizierin, FBI, Leiterin der Polizeischule

Am 1. August 2003 trat Irene Schönbächler als zivile Abteilungschefin 'Kommandobereiche' in die Dienste der Kantonspolizei Aargau ein. Die Ernennung zum Hauptmann und somit zur ersten Polizeioffizierin der Kantonspolizei Aargau erfolgte auf den 1. Januar 2005. Vom März 2007 bis Februar 2008 wurde sie mit der interimistischen Leitung der Abteilung 'Mobile Einsatzpolizei' betraut.

Nachdem sie kurzfristig erneut die Abteilung 'Kommandobereiche' geleitet und einen Lernaufenthalt beim FBI in Virginia/USA absolviert hatte, erfolgte per Mitte Juni 2008 die Ernennung zur Abteilungschefin 'Kapo Nord'. In dieser Funktion war Irene Schönbächler bis zu ihrem Ausscheiden aus dem Korps der Kantonspolizei Aargau per Ende Februar 2015 tätig.

Per 1. April 2015 wurde Irene Schönbächler von den Regierungsrätinnen und Regierungsräten der elf Konkordatskantone als Nachfolgerin des interimistischen Leiters Urs Winzenried zur Direktorin der IPH als grösster Schweizer Polizeischule gewählt. In meiner damaligen Funktion als Präsident der IPH freute ich mich auf die Zusammenarbeit mit Irene Schönbächler bei der Weiterentwicklung der polizeilichen Grundausbildung.

Zuversicht auch nach Entdeckung des Tumors

Ende November 2015 musste mich Irene Schönbächler darüber informieren, dass bei ihr im Rahmen einer Routineuntersuchung ein Tumor entdeckt worden war. Sie war jedoch zuversichtlich, ihre Führungsarbeit bereits Anfang 2016 wieder übernehmen zu können. Unerwartete Komplikationen verzögerten die Arbeitsaufnahme. Mit ihrer positiven Grundeinstellung und ihrer grossen inneren Kraft war Irene Schönbächler jedoch überzeugt, ihre Krankheit überwinden zu können. Nach wechselnden Phasen der Hoffnung und gesundheitlicher Rückschläge musste Irene Schönbächler ihr Amt als Direktorin der IPH schliesslich Ende September 2018 krankheitsbedingt definitiv abgeben.

Seit längerer Zeit wusste Irene Schönbächler, dass sie den Kampf gegen ihre Krankheit verlieren würde. Dennoch waren auch die letzten Monate ihres Lebens geprägt von ihrer Tapferkeit und ihrer Menschlichkeit. Noch vor einem Monat wünschte sie mir mit eindrücklichen Worten gute Genesung von meiner eigenen Coronavirus-Erkrankung. Am 8. Mai 2020 verstarb Irene Schönbächler drei Monate nach ihrem 54. Geburtstag.

Unsere Gedanken sind bei ihrem Ehemann Paul Horber und der Trauerfamilie. Ihnen allen wünschen wir für die kommende Zeit viel Kraft und Zuversicht. Wir werden Irene Schönbächler in dankbarer Erinnerung behalten.

Der Autor Urs Hofmann ist Vorsteher des Departementes Volkswirtschaft und Inneres des Kantons Aargau, Präsident des Kantonalen Konkordats der Justiz- und Polizeidirektoren sowie ehemaliger Präsident der Interkantonalen Polizeischule Hitzkirch IPH.

Prominente Todesfälle im 2020:

Meistgesehen

Artboard 1