Die Spezialisten der AGV sind wegen des Unwetters vom vergangenen Wochenende im Dauereinsatz: Die Schadensbesichtigungen liefen auf Hochtouren, schreibt die Gebäudeversicherung in einer Mitteilung. Das ist auch nötig: Bis anhin hat sie 500 Schäden aufgenommen. 

Die Anzahl der eingegangenen Meldungen hat die 4000er-Marke derweil überschritten. Ab nächster Woche sollte die AGV schneller vorankommen: Dann kriegt sie Unterstützung von Experten anderer Kantonalen Gebäudeversicherungen. Die versicherte Schadenssumme schätzt die AGV auf 85 Millionen Franken.

Vor Ort treffen die Versicherungsleute auf "sehr grosse Beschädigungen", wie es in der Mitteilung heisst. Die AGV geht im Vergleich zu früheren Ereignissen von einer ungewöhnlich hohen Schadenssumme pro Gebäude aus.

Das Gewitter, das am Montag nach dem Unwetter über das Freiamt zog, verursachte noch einmal 120 Schäden. Die Schadenssumme liegt hier zwischen einer und anderthalb Millionen Franken. 

Die AGV schreibt, sie sei für die hohen Schadenssummen dank einer soliden finanziellen Basis und entsprechenden Rückversicherungen gerüstet. (mwa)

Unwetter zwingt auch Versicherungen zum Dauereinsatz

Unwetter zwingt Versicherungen zum Dauereinsatz (Video vom Montag, 10. Juli)

Fast pausenlos untersuchen die 18 Schätzungsexperten der Aargauischen Gebäudeversicherung die rekordverdächtige Anzahl Schadensmeldungen.

Geschichten, die das Unwetter schrieb: