Mit 200 km/h im freien Fall. So präsentiert sich der Aargauer Extremsportler Freddy Nock auf seinem Facebook-Profil. Über dem tessinerischen Ambri ist er am vergangenen Samstag in fast 4000 Metern Höhe aus dem Flugzeug gesprungen – nicht etwa aus Spass, oder zumindest nicht nur: Nock bereitet sich für seinen neuen Rekordversuch vor.

Im nächsten Jahr will er mit einem Heissluftballon auf 5000 Meter Höhe steigen und auf einem sechs Zentimeter dünnen Drahtseil unterhalb des Ballons 16 Meter balancieren – ungesichert. Die grösste Herausforderung liegt für den Adrenalinjunkie allerdings anderswo: In dieser Höhe ist die Luft viel dünner, was das Atmen und die Konzentration erschwere, wie er gegenüber «Blick» sagt.

«Alt? Was heisst denn alt?»

«Alt? Was heisst denn alt?»

Freddy Nock (52) fühlt sich jung genug für seinen waghalsigsten Versuch – bei Tele M1 schildert er sein Vorhaben. (9. Mai 2017)

Um sich einen Eindruck von den Luftverhältnissen und Winden zu verschaffen, hat sich der Aargauer an seinen ersten Fallschirmsprung gewagt. «Ein geniales Erlebnis», hält Nock auf seinem Facebook-Profil fest.