Übung
Sirenentest im Aargau ist ohne Probleme verlaufen

Wie in den vergangenen Jahren hat es auch 2021 keine grösseren Komplikationen beim Überprüfen der Sirenenanlagen im Kanton gegeben.

Merken
Drucken
Teilen
Sirenentest im Aargau: Erneut lief alles gut. (Symbolbild)

Sirenentest im Aargau: Erneut lief alles gut. (Symbolbild)

zvg
(cri)

Jedes Jahr am ersten Mittwoch des Februars finden in der ganzen Schweiz Sirenentests statt. Der Kanton Aargau betreibt deren 361 und kann am Vorabend ein erfreuliches Fazit ziehen.

Die Sirenen hätten grossmehrheitlich wie gewünscht funktioniert, heisst es seitens der Kantons. Die Meldung an und für sich ist so unspektakulär wie erfreulich. Man habe lediglich einzelne Justierungen machen müssen. Dass eine Anlage gar nicht funktioniert hätte, sei aber nicht vorgekommen.

In Jahren, in denen kein Virus grassiert, stünden rund 400 Personen für den Sirenentest im Aargau im Einsatz, sagt die Koordination des Zivilschutzes. Zum einen wird jeder Sirenen-Standort durch einen Zivilschützer abgedeckt, zum anderen sind in der Zentrale weitere Personen im Einsatz, die die Meldungen des Systems und der Zivilschützer überprüfen. In diesem Jahr wurden aber keine Zivilschützer ausgesandt – eben wegen Corona. Der Kanton Aargau vertraut auf das System, mit dem er ohnehin gute Erfahrungen gemacht hat. Denn: Die Meldungen des Systems und der Zivilschützer an den einzelnen Standorten decken sich zu grössten Teilen ohnehin.