Luftpolizei-Einsatz
Überschallknalle von Schweizer Kampfjets schrecken den Aargau auf

Zwei laute Knalle haben am Dienstag, um 14.50 Uhr, in Teilen des Aargaus für besorgte und neugierige Reaktionen gesorgt. Verursacht wurden sie durch einen Einsatz der Schweizer Luftwaffe.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Kampfjet der Schweizer Luftwaffe. Zwei von ihnen waren für die Knalle am Dienstagnachmittag verantwortlich.

Ein Kampfjet der Schweizer Luftwaffe. Zwei von ihnen waren für die Knalle am Dienstagnachmittag verantwortlich.

Keystone

Ein Einsatz der Schweizer Luftwaffe hat am Dienstag um 14.50 Uhr über weiten Gebieten des Kantons Aargau zu zwei lauten Knallen geführt. Zwei F/A-18-Kampfjets durchflogen auf einer Höhe von 12'000 Meter über Meer die Schallmauer.

«Es war ein Luftpolizei-Einsatz der Armee, eine sogenannte ‹Live Mission›», wie David Marquis, Mediensprecher der Schweizer Luftwaffe erklärt. Dabei würden ausländische Staatsluftfahrzeuge – die etwa Diplomaten oder Staatsoberhäupter transportieren und Überflugrechte besässen – routinemässig überprüft. Aufs Jahr umgerechnet, fände durchschnittlich täglich ein solcher Einsatz statt. Der Einsatz sei von F/A-18-Jets durchgeführt worden.

Einige User sprechen gar davon, dass es zweimal geknallt haben soll. Ein Twitterer berichtet, dass das ganze Haus gebebt habe. Auf Facebook schreibt eine Userin, dass es ein ganzes vierstöckiges Haus «brutal gezittert» habe. Andere User berichten davon, überhaupt nichts mitbekommen zu haben.

Warum aber wird der Überschall-Knall so selten von der Bevölkerung registriert?

Marquis erklärt es so: «Die meteorologischen Bedingungen spielen eine Rolle und natürlich auch die Flughöhe. Und wenn sich das Ganze im Alpenraum abspielt, ist die Resonanz natürlich auch ungleich kleiner als in bevölkerungsreichen Gebieten wie dem Mittelland.»

Ähnlicher Vorfall in Zürich im August

Als Anschauungsbeispiel führt Marquis jenes eine Autofahrers an, der sich in Genf befindet und der einen anderen Autofahrer einholen will, der von Bernnach St.Gallen fährt. In diesem Fall müsse man etwas mehr Tempo geben, so Marquis, weshalb die Jets dann auf Überschall-Tempo erhöhten.

Ein ähnlicher Vorfall trug sich im August in Zürich zu. Damals waren zwei F/A-18 der Schweizer Luftwaffe aufgestiegen. Sie hatten eine Privatmaschine kontrolliert. (tat/pz/sda)

Haben Sie den Knall auch gehört? Schreiben Sie uns auf unserer Facebook-Seite, wie Sie ihn mitbekommen haben!