Erst gestern brannte am Waldrand in Fischbach-Gösikon eine 30 Meter lange Holzbeige komplett ab. Schuld war ein bisschen Glut, dass von einer Feuerstelle heran geweht wurde.

Viel schlimmer hatte es am Montag einen Landbesitzer aus Seengen getroffen. Beim Mähen eines Schilffeldes gelangte ein Fremdteil in die Maschine und erzeugte einen Funken. Weil die Pflanzen so lange keinen Regen mehr gesehen hatten, entzündeten sie sich sofort und 4000 Quadratmeter Schilf brannten komplett ab. 42 Mann der Feuerwehr Seengen und zwei Löschfahrzeuge mussten ausrücken. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Trockenheit kommt dieses Jahr zu früh

«Die Trockenheit kommt in diesem Jahr aussergewöhnlich früh», erklärt Marion Girod vom Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Die Staatswald-Leiterin und Waldschutzbeauftragte ist um die Sicherheit der Wälder im Aargau besorgt. Sie erklärt, wenn das Wetter weiterhin so trocken bliebe und die Förster der Bezirke ebenfalls einen markanten Anstieg der Trockenheit vermelden würden, müsste man bereits in einer Woche eine Warnung für den Kanton Aargau herausgeben.

Vorsicht über Ostern

Auch Roland Pfister, Medienbeauftragter der Kantonspolizei Aargau, hat einen spürbaren Anstieg der Brandmeldungen innerhalb des Kantons bemerkt. Vor allem Zigaretten, die aus den Autos geworfen werden, oder unbeaufsichtigte Feuerstellen hätten in der Vergangenheit vermehrt zu Waldbränden geführt. Wer also über Ostern im Freien grillieren möchte, sollte verstärkt auf die Waldbrandgefahr Rücksicht nehmen. (kgh)