Bluttaten
Tötungsdelikte: Aargau steuert auf traurigen Jahresrekord zu

Ein bitterer Spitzenwert wird im Kanton Aargau bereits zur Jahreshälfte erreicht: Sieben Menschen starben durch Gewaltverbrechen - das sind knapp die Hälfte, wie in den letzten fünf Jahren zusammengenommen.

Drucken
Teilen
Die Bluttat von Würenlingen ist für den Kanton Aargau ein trauriger Höchstwert.

Die Bluttat von Würenlingen ist für den Kanton Aargau ein trauriger Höchstwert.

Keystone

Schon wieder zwei Todesopfer aus einem Gewaltdelikt im Aargau: Mit den beiden mutmasslichen Mordopfern in Sarmenstorf vom Mittwochabend steigt der Blutzoll im Kanton Aargau im laufenden Jahr bereits auf sieben Menschen.

Zur Erinnerung: In Würenlingen sorgte ein Drama mit insgesamt fünf Todesopfern Anfang Mai für internationale Schlagzeilen. Semun A. erschoss seine Schwiegereltern, seinen Schwager und einen Nachbarn, bevor er sich selbst richtete.

In Niederlenz tötete ein Vater am 1. Februar seine vierjährige Tochter. Im Mai nahm er sich im Gefängnis das Leben, indem er sich das Treppenhaus runter stürzte.

Im Vergleich mit den vergangenen Jahren sind sieben Opfer in einem halben Jahr eine markant hohe Zahl.

«Es ist sehr heikel, eine Aussage zu der Zahl von Todesopfern zu treffen», sagt Bernhard Graser von der Kantonspolizei. «Ein solch tragisches Ereignis wie der Vierfach-Mord von Würenlingen, der aus ein und demselben Motiv erfolgte und in seiner Art in der Kantons-Geschichte wohl einzigartig ist, beeinflusst die Statisitk natürlich.» Auch ein Verkehrsunfall mit einem Bus würde die Statistik für Verkehrstote in die Höhe treiben.

Schüsse in Wohnquartier in Würenlingen – Mehrere Tote
40 Bilder
In diesem Haus erschoss der Täter seine Verwandten.
Das Haus befindet sich am Langackerweg: Anwohner hörten an jenem Samstagabend gegen 23 Uhr Schüsse.
Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort.
Markus Gisin, Chef Aargauer Kriminalpolizei, an der Medienkonferenz am Tag nach der Tat: «Es sind relativ viele Schüsse gefallen.»
Der Familienvater mit türkischer Abstammung war zehn Tage vor der Bluttat von Würenlingen aus der psychiatrischen Behandlung entlassen worden.
Der Täter, Semun A., war der Polizei bereits bekannt.
Wegen häuslicher Gewalt war er ab April 2015 in der Psychiatrie.
Daniel von Däniken von der Aargauer Oberstaatsanwaltschaft.
Polizeikommandant Michael Leupold.

Schüsse in Wohnquartier in Würenlingen – Mehrere Tote

Keystone

Ists im Aargau besonders gefährlich?

Trotzdem drängt sich die Frage auf: Finden im Aargau besonders viele Tötungsdelikte statt? Der gesamtschweizerische Vergleich zeigt: Nein.

Im Jahr 2014 war der Kanton Zürich mit zehn vollendeten Tötungsdelikten absoluter Spitzenreiter, wie aus Zahlen des Bundesamtes für Statistik hervorgeht. Auf dem zweiten Platz folgen der Kanton Bern und die Waadt mit je fünf Delikten. Der Kanton Aargau befindet sich mit drei Fällen gleich auf wie Luzern, Basel-Stadt und Genf.

Familiendrama in Sarmenstorf: Ehepaar ermordet
10 Bilder
Die beiden Toten wurden am Mittwochabend in ihrem Haus gefunden - die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort.
In diesem Einfamilienhaus am Schulweg in Sarmenstorf starb das ältere Ehepaar.
Die Polizei hat das Haus, in dem sich der Tatort befindet, am Mittwochabend grossräumig abgesperrt.
Ein Angehöriger habe den 64-jährigen Mann und seine 60-jährige Ehefrau gegen 20 Uhr in ihrem Haus in Sarmenstorf ermordet aufgefunden.
Der Tatort des Familiendramas in Sarmenstorf
In diesem Haus wohnte das Ehepaar S.
Der Tatort des Familiendramas in Sarmenstorf.
Die versiegelte Wohnung von A.S.

Familiendrama in Sarmenstorf: Ehepaar ermordet

zvg

Über die letzten fünf Jahre hinweg zeigt sich eine ähnliche Tendenz: Zwischen 2010 und 2014 wurden im Aargau 15 Tötungsdelikte gezählt. Das ist eines mehr als im Kanton Luzern. Der Kanton Zürich mit 38 Tötungsdelikten ist auch hier trauriger Spitzenreiter - wobei Zürich mit 1,45 Millionen Menschen beinahe viermal so viele Einwohner hat, wie der Aargau.

Im Vergleich mit den direkten Nachbarn aber zeigt sich: Im Aargau fanden mehr Tötungsdelikte statt. In den Jahren 2010 bis 2014 wurden im Kanton Basel-Landschaft sieben Menschen Opfer von Tötungsdelikten, im Kanton Solothurn 12. Im Kanton Bern mit gut einer Million Einwohnern wurden 33 Tötungsdelikte registriert.

So oder so: Das Jahr 2015 wird als eines der blutigsten in die Geschichte des Kanton Aargau eingehen. (rhe)

Aktuelle Nachrichten