Tötungsdelikt
Leichenfund am Bruggerberg: Ermittler erhalten neun Hinweise – warum kam der Zeugenaufruf erst nach einem Jahr?

Die 15-köpfige Sonderkommission der Polizei arbeitet weiter am ungeklärten Todesfall des 24-jährigen D. D.

Stefania Telesca
Drucken

Es ist fast ein Jahr vergangen, seit Passanten im April 2020 die sterblichen Überreste eines Mannes in einer alten Sandsteinhöhle am Bruggerberg entdeckten. Das Institut für Rechtsmedizin Aargau obduzierte die Leiche, bald stand fest, dass es sich um D. D. handelte, einen 24-jährigen Schweizer aus Hüntwangen (ZH), der bereits ein Jahr zuvor, im April 2019 im Kanton Zürich, als vermisst gemeldet worden war. Zuletzt war er im April 2019 in Windisch gesehen worden.

Knapp ein Jahr nach dem grausigen Fund richteten sich Staatsanwaltschaft Aargau und die Polizei nun vor acht Tagen mit einem Zeugenaufruf an die Bevölkerung. Dies, weil die Behörden davon ausgehen, dass D.D. Opfer eines Tötungsdeliktes wurde. Seit dem Zeugenaufruf vor mehr als einer Woche sind neun Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, wie Fiona Strebel, Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft Aargau, auf Anfrage sagt. Zur Klärung des Todesfalls hat die Polizei eine Sonderkommission eingesetzt, diese besteht aus 15 Mitarbeitenden.

Ob die Sonderkommission diesen neun Hinweisen abschliessend nachgehen konnte und ob diese hilfreich waren, kann die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen zurzeit nicht beantworten. Auch die Frage, weshalb die Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft den Zeugenaufruf erst fast ein Jahr nach dem Leichenfund gemacht haben, kann aus demselben Grund nicht beantwortet werden.

Nur zwei ungeklärte Tötungsdelikte in den letzten 20 Jahren

Ein Blick auf die Kriminalstatistik zeigt: Die Aargauer Ermittler klärten in den vergangenen 20 Jahren fast jedes Tötungsdelikt, einzig mit zwei Ausnahmen. Ungeklärt blieben bis zum heutigen Tag nur der Mord auf der Koblenzer Aarebrücke aus dem Jahr 2009 und der Leichenfund von Spreitenbach aus dem Jahr 2000.

Um den Fall D.D. zu klären, richten sich die Ermittlerinnen und Ermittler mit folgenden drei Fragen an die Bevölkerung:

  • Wer hat am Sonntag, 7. April 2019 zum Zeitpunkt des Verschwindens von D.D. in der Umgebung Brugg irgendwelche verdächtige Personen oder Wahrnehmungen festgestellt?
  • Wer kann Angaben machen zu allfälligen Personen, mit denen D.D. vor seinem Verschwinden in der Umgebung Brugg noch gesehen wurde?
  • Wer hat am Sonntag, 7. April 2019 und/oder in den Tagen danach am Bruggerberg verdächtige Personen und Handlungen festgestellt?

Hinweise nimmt die Kantonspolizei Aargau unter Tel. 062 835 81 81 entgegen.

Aktuelle Nachrichten