Tierschutzverein
«Das war seine letzte Chance»: Hündli Paul hat ein neues Zuhause gefunden

Eine Darmkrankheit verursachte Paul starke Schmerzen. Nach mehreren Operationen kam endlich die Wende zum Guten.

Ann-Kathrin Amstutz
Drucken
Teilen
Ein Happy End für Paul: Der kleine Coton de Tulear hat nach schwerer Krankheit ein neues Zuhause gefunden.

Ein Happy End für Paul: Der kleine Coton de Tulear hat nach schwerer Krankheit ein neues Zuhause gefunden.

zvg/Aargauischer Tierschutzverein

Pauls Leben stand auf Messers Schneide. Der kleine Hund, welcher der Rasse Coton de Tuléar angehört, litt an starken Schmerzen: Er hatte schwere Darmprobleme und deswegen schon eine Operation hinter sich. Weil die Besitzer für die Pflege eines kranken Hundes schlicht keine Zeit hatten, gaben sie ihn im März schweren Herzens ins Tierheim des Aargauischen Tierschutzvereins in Untersiggenthal.

Eine weitere Operation folgte, doch Paul ging es einfach nicht besser. Wie soll es mit ihm weitergehen? Astrid Becker, Präsidentin des Aargauischen Tierschutzvereins, sagt: «Tierschutz bedeutet auch, ein Tier zu erlösen. Bei Paul versuchten wir es noch einmal – es war aber seine letzte Chance.» So kam Paul im Tierspital ein drittes Mal unters Messer. Und es sollte die Wende zum Guten sein: Während der längeren Zeit im Tierspital verliebte sich eine Mitarbeiterin des Tierspitals in den kleinen Paul mit den Knopfaugen. «Mittlerweile sind sie ein richtiges Dreamteam», so Becker.

Jetzt geht es Paul wieder rundum gut: Seine Besitzerin hat die Spezialfutter-Diät gut im Griff, und auch mit Gimli, dem zweiten Hund in Pauls neuem Zuhause, stimmt die Chemie.

Aktuelle Nachrichten