Unter dem Profilnamen @MaxReimann42 wird der 72-Jährige als Rollatorenlobbyist und Sesselkleber seit 1987 dargestellt. Reimann selber hat vor kurzem selber einen Twitter-Account eröffnet.

Innerhalb von 24 Stunden wurden auf dem falschen Account nicht weniger als 42 Tweets abgesetzt. Reimann will die seiner Meinung nach zum Teil "dümmlichen Aussagen", die in seinem Namen veröffentlicht wurden, nicht auf sich sitzen lassen. Auf seiner Webseite kündigte er rechtliche Schritte am.

Es würden Abklärungen zur Identifikation der Person, die hinter der offensichtlich politisch motivierten Aktion steckt, laufen, schreibt Reimann. Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes (MELANI) sei verständigt worden.

Er habe vom Parlamentsdienst von seinem vermeintlichen Twitter-Konto erfahren, sagte Reimann am Donnerstag dem "Regionaljournal Aargau/Solothurn" von Schweizer Radio SRF. Er werde dem jetzt nachgehen, das sei völlig klar. Der frühere Ständerat Reimann kandidiert im Herbst für eine weitere Amtszeit als Nationalrat.

Der erste Tweet des falschen Reimann-Accountss:  

Erster Tweet Fake-Account Reimann

Der Fake ist schnell erkannt: Dieser Twitterer weist auf das echte Account hin: 

Tweet zum echten Reimann

So wird Maximilian Reimann auf die Schippe genommen:

Tweet Reimann

Tweet Reimann

«Die Aargauer SVP hat ein Altersproblem»: In der Sendung «TalkTäglich» von vergangenem Dienstag warf Juso-Präsident Fabia Molina und Reimann vor, die SVP verweigere sich der Nachwuchsförderung.

Das Video zum Tweet: In der Sendung «TalkTäglich» von vergangenem Dienstag warf Juso-Präsident Fabia Molina Reimann vor, die SVP verweigere sich der Nachwuchsförderung.

Tweet Reimann