Ausgleichskasse
SVA Aargau entlastet Beitragszahler der Familienausgleichskasse

Die Familienausgleichskasse der Sozialversicherung Aargau (SVA) senkt per 2015 den Beitragssatz von 1,45 auf 1,35 Prozent der jeweiligen Lohnsumme. Der tiefere Satz entlastet die Beitragszahler um 45 Millionen Franken.

Merken
Drucken
Teilen
sva Aargau

sva Aargau

sva-ag.ch

Familienausgleichskasse

Die Familienzulagen sollen die Kosten, die den Eltern durch den Unterhalt ihrer Kinder entstehen, teilweise ausgleichen.

Die Familienzulagen sind geregelt:

im Bundesgesetz über Familienzulagen (FamZG) und im Bundesgesetz über die Familienzulagen in der Landwirtschaft (FLG).

Das Familienzulagengesetz FamZG, regelt den Anspruch auf Kinderzulagen für Arbeitnehmende und Selbständigerwerbende ausserhalb der Landwirtschaft sowie für Nichterwerbstätige.

Das Familienzulagengesetz in der Landwirtschaft FLG ist bestimmt für Personen, die in der Landwirtschaft tätig sind.

Anschlusspflicht an Familienausgleichskasse

Arbeitgeber müssen sich in jedem Kanton, in dem sie ihren Geschäftssitz haben oder Zweigniederlassungen betreiben und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beschäftigen, einer dort tätigen Familienausgleichskasse anschliessen.

Diese Verpflichtung besteht auch dann, wenn sie nur Personal ohne Kinder beschäftigen.

Zweigniederlassungen sind grundsätzlich dem Kanton unterstellt, in dem sie sich befinden, und nicht dem Kanton des Hauptsitzes. (sva-ag.ch)

Der tiefere Satz ist für die nächsten fünf Jahre gültig und entlastet die Beitragszahler um rund 45 Millionen Franken.

Die Familienausgleichskasse verfüge über ausgezeichnete finanzielle Reserven, teilte die SVA Aargau am Dienstag mit. Der Kasse sind über 45'000 Selbständigerwerbende, Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber angeschlossen.

Bereits mit dem aktuellen Beitragssatz von 1,45 Prozent der jährlichen Gesamtlohnsumme gehört die Familienausgleichskasse der SVA Aargau nach eigenen Angaben schweizweit zu den günstigsten kantonalen Kassen.