Tatsächlich reisen nach dem schlechten Sommer mehr Leute ans Meer und an die Wärme als in den Vorjahren, bestätigt Martin Hintermann vom Büro Hintermann Reisen in Beinwil am See. Das Schnäppchen, das viele suchen, gebe es dieses Jahr fast nicht.

Will heissen: Ein erstklassiges Hotel zu einem Sonderpreise sei kaum zu finden. Kurzentschlossenen rät Hintermann, flexibel zu sein, einen Termin im Reisebüro zu vereinbaren und gleich zu entscheiden: «Lange darüber zu studieren ist schlicht nicht möglich.»

Eine beliebte Destination sei die Südtürkei – «einfach, weil es normalerweise im südöstlichen Mittelmeer wettersicher ist. Baden ist teilweise im Dezember möglich». Ebenfalls nicht schlecht laufen gemäss Hintermann Ägypten und die Kanaren.

Apropos Ägypten: Dort würde Hintermann, hätte er Ferien, selber hinfliegen und in einem tollen Taucherhotel übernachten: «Kurze Anreise, schönes Wetter, traumhafte Strände und ein Riff vor der Türe. Taucherhotels haben in der Regel ein sehr angenehmes Publikum.»

Immer häufiger im Herbst

In den letzten zwei Monaten sei ein wahrer Run auf die Herbstferien-Angebote zu verzeichnen gewesen, sagt auch Prisca Huguenin-dit-Lenoir, Mediensprecherin der Travelhouse-Filiale in Bad Zurzach sowie der Hotelplan-Filialen im Aargau.

Der Anteil des Herbstferien-Geschäfts liege bei rund 20 Prozent des Gesamtumsatzes und steige von Jahr zu Jahr. Besonders gefragt seien die spanischen sowie die griechischen Inseln. Zu den Top-Destinationen gehören laut Prisca Huguenin-dit-Lenoir weiter USA, Zypern und Djerba.

Das Motto heisse zwar «je früher, desto besser». Trotzdem: Selbst zur Hochsaison könnten verschiedene Angebote zu attraktiven Preisen ausfindig gemacht werden, versichert die Mediensprecherin. Konkret seien derzeit ab Zürich vereinzelt Plätze nach Gran Canaria oder in die Südtürkei buchbar.

Ab Genf seien freie Plätze nach Mallorca, Zakynthos oder Rhodos verfügbar. Als ihr ganz persönlicher Reisetipp bezeichnet sie die Südtürkei. Diese biete neben warmem Wetter und idealen Badebedingungen für Familien Möglichkeiten für Golf- und Wellness-Freunde. «Zudem ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut am östlichen Mittelmeer.»

Kreta mit Plus von 15 Prozent

Bei Kuoni haben die Buchungen für die Herbstferien ebenfalls «deutlich früher angezogen als sonst», stellt Mediensprecher Julian Chan fest. «Mitte August lagen die Buchungen bereits über Vorjahr.» Zu den Gewinnern zählen, so Chan, die griechischen Inseln.

«Kreta als grösste Destinationen in Griechenland verzeichnet im Oktober ein Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch die Vereinigten Arabischen Emirate sind mit einem Plus von 20 Prozent sehr gefragt.» Für Kurzentschlossene seien auf 16 wöchentlichen Flügen für die Herbstferien Zusatzkapazitäten eingekauft worden, fährt Chan fort: Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura, Antalya, Larnaca, Heraklion, Djerba, Marsa Alam.

Mit diesen zusätzlichen Kapazitäten gebe es noch für alle Destinationen freie Plätze. Aber: «Wegen der verstärkten Nachfrage sollte nicht lange zugewartet werden. Wir erwarten an den abflugstarken Tagen an den Wochenenden weniger Last-Minute-Angebote als im Vorjahr», so der Mediensprecher.

Empfehlen kann Chan, als persönlicher Tipp, eine Reise nach Istanbul. «Ein Besuch eines Hamams, die Besichtigung der Hagia Sophia, eine Schifffahrt auf dem Bosporus oder die Aussicht von einer der Rooftop-Bars bieten unvergessliche Momente.»

Auf Fernreisen spezialisiert

Bei der Globetrotter Travel Service AG in Aarau läuft das Geschäft auf Vorjahreskurs, sagt Hanna Hegglin, die stellvertretende Filialleiterin. «Da Globetrotter auf Fernreisen spezialisiert ist und diese Reisen eher langfristig geplant werden, zeigt sich bei uns kein grosser Unterschied zu vergangenen Jahren.»

Beliebte Ziele seien die Länder im Mittelmeer-Raum wie Griechenland genauso wie Fernreisen in die USA oder nach Südamerika. Als Reisetipp nennt sie Indischer Ozean, Marokko, Ostafrika und Kanarische Inseln.