Die Geburtenzahlen im Aargau zeigen ebenfalls eine steigende Tendenz. Im Kantonsspital Baden (KSB) wurden letztes Jahr 1695 Kinder geboren. «So viele wie noch nie im KSB», sagt Mediensprecher Marco Bellafiore. Rund 40 Zwillingsgeburten verzeichnet Baden. Wie bei den Geburten gesamthaft, sei auch hier die Tendenz steigend, erklärt Bellafiore. Der Ostaargau verzeichne allgemein ein grosses Bevölkerungswachstum. Zudem könne man feststellen, dass viele Familien wieder mehr Kinder – drei bis vier – hätten. Und die künstlichen Befruchtungen führten tendenziell zu mehr Zwillingsschwangerschaften.

Einen ähnlichen Trend meldet auch das Kantonsspital Aarau (KSA). Hier wurden 1421 Kinder geboren, 71 mehr als im Vorjahr. Das zweite Aarauer Spital, die Hirslanden Klinik Aarau, verzeichnet ebenfalls mehr Geburten. 789 waren es 2012, davon waren 28 Zwillingsgeburten. «Die Geburten haben in den letzten Jahren stetig zugenommen», sagt Marco Stücheli von der Unternehmenskommunikation der Hirslanden Klinik. Das spiegele den schweizweiten Trend zu mehr Kindern.

Mehr Geburten auch im Westen und Nordosten

In der Klinik im Park in Rothrist wurden 786 Kinder geboren, 27 mehr als im Vorjahr. «Eine klare Steigerung», sagt Spitaldirektor Michael Buik, das entspreche dem Trend in der Schweiz.

Ähnlich tönt es aus dem Nordosten des Kantons. Im Spital Leuggern wurden 545 Kinder geboren, 289 Knaben und 256 Mädchen. «Damit können wir dieses Jahr eine Rekordzahl vermelden», so Spitaldirektor Alfred Zimmermann. Es gäbe sicher einen Trend zu mehr Kindern, so Zimmermann, und zudem habe sich das Spital Leuggern einen guten Namen als Geburtsklinik erarbeitet.

Einen Höchststand meldet auch das Spital Muri. «Mit 585 Geburten haben wir einen Höchststand im Spital Muri seit meiner Amtsperiode mit Beginn 1999 erreicht», erklärt der Chefarzt Gynäkologie Alfred Schleiss.

Das Schwesterspital Menziken meldete 189 Geburten, davon eine Zwillingsgeburt. Das waren neun Geburten mehr als im Vorjahr. Die Tendenz sei leicht steigend, sagte Therese Gautschi, Leiterin Pflegedienst.

Im Geburtshaus Storchenäscht, welches im Juni 2012 von Lenzburg nach Othmarsingen zügelte, kamen letztes Jahr 128 Kinder zur Welt. Die Tendenz sei stabil, sagt Anita Arnet vom Storchenäscht, «wir stellen einfach eine Kontinuität fest».