Aarau
Standortmarketing Aarau plant nun eine Wakkerpreis-Stadtführung

Für das Standortmarketing Aarau ist der Wakkerpreis eine freudige Überraschung. «Zusammen mit dem Bestatter ist das beste Werbung für Aarau», sagt Marcel Suter vom Vorstand. Er hofft, dass nun auch die Aarauer erkennen, wie schön ihre Stadt ist.

Janine Müller
Merken
Drucken
Teilen
Wohnüberbauung Aarepark Mit der Wohnüberbauung Aarepark wurde auf dem Areal des früheren städtischen Werkhofs durch Transformation neue Identität geschaffen. Dank einer klugen Bepflanzung konnte auf Barriere bildende Elemente wie Zäune oder Trennwände verzichtet werden.
11 Bilder
Mehrfamilienhäuser an der Augustin-Keller-Strasse Dieses massgeschneiderte privat lancierte Verdichtungsbeispiel aus dem ruhigen, durchgrünten Gönhardquartier zeigt auf, wie wichtig die Grundstückabschlüsse und Einfassungen mit ihren Bepflanzungen an den Rändern und den typischen Umfriedungen für den Erhalt des Quartiercharakters und für die Qualität des öffentlichen Strassenraums sind.
Deshalb erhält die Stadt Aarau den Wakkerpreis 2014
Markthalle am Färberplatz Ein Beispiel für Verdichtung am richtigen Ort ist auch die Markthalle in der Altstadt.
Schulanlage Gönhard Die Schulanlage Gönhard, ein pavillonartiges Primarschulhaus aus den 50er Jahren, wurde so qualitätsvoll und sorgfältig restauriert und erweitert, dass es gleich unter kantonalen Denkmalschutz gestellt und erst noch mit dem Denkmalpreis 2013 der Konferenz der Schweizer Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger ausgezeichnet wurde.
Neuer Bürobau und zwei Wohnbauten zwischen Bahnhof und Gartenstadtquartier Ein Beispiel für qualitätsvolle Verdichtung am richtigen Ort ist der Bürobau und zwei Wohnbauten zwischen Bahnhof und Gartenstadtquartier.
Büro- und Wohnüberbauung an der Hinteren Bahnhofstrasse Mit dem Rücken zu Strasse und Bahn im Norden und unter Beachtung der Topografie bildet diese Überbauung eine städtebaulich klare Trennung von Innenstadt und durchgrünter Wohnstadt.
Eine historische Häuserzeile in der Laurenzenvorstadt in Aarau
Geschützte Arbeitersiedlung mit charakteristischen Vorgärten Ein Beispiel, wie in Aarau die verschiedenen Stadtquartiere bewahrt werden.

Wohnüberbauung Aarepark Mit der Wohnüberbauung Aarepark wurde auf dem Areal des früheren städtischen Werkhofs durch Transformation neue Identität geschaffen. Dank einer klugen Bepflanzung konnte auf Barriere bildende Elemente wie Zäune oder Trennwände verzichtet werden.

Keystone

Bisher wurde das Standortmarketing Aarau bei wichtigen Anlässen kaum beachtet (die az berichtete). Von den Dreharbeiten des Schweizer Fernsehens zum «Bestatter» erfuhr man beispielsweise eher zufällig.

Auch über die Verleihung des Wakkerpreises an die Stadt Aarau wurde das Standortmarketing erst am frühen Dienstagmorgen informiert. Diesmal kann Marcel Suter vom Vorstand des Aarauer Standortmarketings darüber hinweg sehen. «Das war klar, dass niemand früher davon erfährt», sagt er. «Diese Wahl wird ja im Stillen getroffen.»

Aarau mit nationaler Ausstrahlung

Suter spricht von einer freudigen Überraschung. Der Preis käme zu einem guten Moment. Zusammen mit der guten Werbung, welche die Krimiserie «Der Bestatter» der Stadt Aarau beschert hat, sei die Verleihung des Wakkerpreises nun noch «das Tüpfli auf dem i». «Der Preis hat mit Sicherheit eine grosse Bedeutung», sagt Suter. Dass Aarau diesen Preis erhalten habe, zeuge von einer hohen Wertschätzung. Aarau habe nun definitiv eine nationale Ausstrahlung.

Stadtführung geplant

Die Ausstrahlung, die der Preis mit sich bringt, will das Standortmarketing nun ausnützen. Das Team rund um Marcel Suter möchte eine Wakkerpreis-Stadtführung organisieren. Das müsse man aber noch mit der Stadt absprechen, sagt Suter.

Weiter will man auch mit dem Label «Wakkerpreis» kommunzieren. Suter erhofft sich dadurch auch mehr Touristen, die in die Altstadt kommen. «Das könnte auch die Situation mit dem Detailhandel in der Altstadt entschärfen», sagt er.

Stärkung des Selbstbewusstseins

Und Suter wünscht sich, dass jetzt auch endlich die Aarauer begreifen, wie toll ihre Stadt ist. Er lacht. «Das Selbstbewusstsein sollte langsam gewachsen sein.» Noch mehr Unterstützung für die Stärkung des Selbstbewusstseins gäbe es nun wirklich nicht.