Banken
Staatsgarantie, Besitzverhältnisse, Einnahmen für den Kanton: Sechs Kantonalbanken im Vergleich

Sébastian Lavoyer
Drucken
Teilen
Die Zürcher Kantonalbank hat dem Kanton 2018 265 Millionen Franken eingebracht.

Die Zürcher Kantonalbank hat dem Kanton 2018 265 Millionen Franken eingebracht.

Keystone

Lesen Sie auch: Die Staatsgarantie im Aargau wankt: Was hätte eine Abschaffung für Folgen? Ein Blick über die Kantonsgrenze

Aargau: Aargauische Kantonalbank (AKB)

KEYSTONE/GAETAN BALLY
  • Gründungsjahr: 1854; Verstaatlichung: 1912
  • Anzahl Mitarbeitende: 693
  • Bilanzsumme: 28,4 Milliarden Franken (Gewinn: 145,6 Millionen)
  • Organisationsform: öffentlich-rechtliche Anstalt
  • Besitzverhältnisse: Die AKB ist zu 100% im Besitz des Kantons.
  • Staatsgarantie: Ja, subsidiär. Der Kanton haftet für alle Verbindlichkeiten, soweit die Mittel der Bank nicht ausreichen.
  • Einnahmen für den Kanton: Rund 107,5 Millionen Franken. 9,6 Millionen davon kassierte der Kanton als Dividenden, 11,5 Millionen als Abgeltung für die Staatsgarantie. Als öffentlich-rechtliche Anstalt zahlt die AKB weder Bundes- noch Kantonssteuern. Sie zahlte aber 6,4 Millionen Franken Gemeindesteuern.

Solothurn: Baloise Bank SoBa

Oliver Menge
  • Gründungsjahr: bis 1994
  • Anzahl Mitarbeitende: 360
  • Bilanzsumme: 7,7 Milliarden Franken (Gewinn: 23,7 Millionen)
  • Organisationsform: privatwirtschaftliche Aktiengesellschaft
  • Besitzverhältnisse: Die Solothurner Kantonalbank crashte 1994. Sie wurde mit Steuergeldern saniert, dann privatisiert und erst an den Schweizer Bankverein und dann an die Basler Versicherung verkauft. Der Kanton ist nicht mehr beteiligt.
  • Staatsgarantie: Nein.
  • Einnahmen für Kanton: Rund 1,9 Millionen Franken. Und zwar Steuern. Denn Solothurn kassiert weder Dividenden noch ein Entgelt für eine Staatsgarantie. Auch die Gemeinden freuten sich über rund 2 Millionen an Steuereinnahmen.

Zürich: Zürcher Kantonalbank (ZKB)

Die Zürcher Kantonalbank hat dem Kanton 2018 265 Millionen Franken eingebracht.

Die Zürcher Kantonalbank hat dem Kanton 2018 265 Millionen Franken eingebracht.

Keystone
  • Gründungsjahr: 1870
  • Anzahl Mitarbeitende: 5087
  • Bilanzsumme: 169,4 Milliarden Franken (Gewinn: 788 Millionen)
  • Organisationsform: öffentlich-rechtliche Anstalt
  • Besitzverhältnisse: Die ZKB ist zu 100% im Besitz des Kantons
  • Staatsgarantie: Ja, subsidiär. Der Kanton haftet also für alle Verbindlichkeiten, soweit die Mittel des Kantons nicht ausreichen, ausser für nachrangige Verbindlichkeiten.
  • Einnahmen für den Kanton: Allein 2018 hat die ZKB dem Kanton 265 Millionen Franken in die Kassen gespült. 243 Millionen davon waren Dividenden, 22 Millionen bezahlte die Bank als Abgeltung für die Staatsgarantie. Wie die AKB ist die ZKB von Bundes- und Kantonssteuer befreit.

Luzern: Luzerner Kantonalbank (LUKB)

Keystone
  • Gründungsjahr: 1850
  • Anzahl Mitarbeitende: über 1000
  • Bilanzsumme: 38,8 Milliarden Franken (Gewinn: 199,2 Millionen)
  • Organisationsform: privatwirtschaftliche Aktiengesellschaft
  • Besitzverhältnisse: 61,5% gehören dem Kanton
  • Staatsgarantie: Ja, subsidiär. Das heisst, der Kanton haftet für alle Verbindlichkeiten der Bank, soweit deren Mittel nicht ausreichen.
  • Einnahmen für Kanton: Luzern kassierte 2018 rund 79 Millionen Franken von der LUKB. Der Kanton profitierte von Dividenden in Höhe von 65,3 Millionen. Darüber hinaus bezahlte die Bank 7,3 Millionen als Gegenleistung für die Staatsgarantie und 6,4 Millionen Franken Steuern. Zusätzlich zum Kanton durften sich auch die Gemeinden über Steuereinnahmen von rund 9 Millionen Franken freuen.

Bern: Berner Kantonalbank (BEKB)

zvg
  • Gründungsjahr: 1834
  • Anzahl Mitarbeitende: 1206
  • Bilanzsumme: 30,6 Milliarden Franken (Gewinn: 140,8 Millionen)
  • Organisationsform: Seit 1998 ist die BEKB als privatrechtliche
    Aktiengesellschaft organisiert.
  • Besitzverhältnisse: 51,5% der BEKB gehören dem Kanton
  • Staatsgarantie: Seit 2016 wirtschaftet die BEKB ohne Staatsgarantie.
  • Einnahmen für den Kanton: Rund 50 Millionen Franken. Davon sind rund 38 Millionen Franken Dividenden und 14,3 Millionen Franken Kantonssteuern (weitere rund 8,7 Millionen bezahlte die BEKB an die Gemeinden). Da die Staatsgarantie vor vier Jahren abgeschafft wurde, kriegt der Kanton auch kein Geld mehr dafür.

St. Gallen: St. Galler Kantonalbank (SGKB)

Keystone
  • Gründungsjahr: 1868
  • Anzahl Mitarbeitende: über 1000
  • Bilanzsumme: 33,1 Milliarden Franken (Gewinn: 158,6 Millionen)
  • Organisationsform: gemischtwirtschaftliche Aktiengesellschaft
  • Besitzverhältnisse: 54,83% gehören dem Kanton
  • Staatsgarantie: Ja, subsidiär. Das heisst, der Kanton haftet für alle nicht nachrangigen Verbindlichkeiten der Bank, soweit deren Mittel nicht ausreichen.
  • Einnahmen für den Kanton: Die SGKB zahlte dem Kanton St. Gallen 2018 rund 72 Millionen Franken. Davon waren 53,5 Millionen Dividenden, 9,3 Millionen als Abgeltung für die Staatsgarantie und ungefähr 9 Millionen. Zudem kassierten die St. Galler Gemeinden auch fast 8 Millionen Franken.