Interaktive Karte
Spreitenbach Spitze: So hoch ist der Ausländeranteil in den Aargauer Gemeinden

In Spreitenbach ist jeder zweite Einwohner ein Ausländer, in Wiliberg sind es drei von 100 Bürgerinnen. Wir zeigen, in welchen Gemeinden der Anteil wie hoch ist – und wo er sich wie stark verändert hat.

Kim Barbara Wyttenbach
Drucken
In Spreitenbach ist der Ausländeranteil mit 50.3 Prozent am höchsten

In Spreitenbach ist der Ausländeranteil mit 50.3 Prozent am höchsten

Sandra Ardizzone/Montage:kob

8,4 Millionen Menschen leben in der Schweiz. Davon sind 2 Millionen Ausländer, was einem Anteil an der Gesamtbevölkerung von 25 Prozent entspricht. Den jüngsten Auswertungen der Statistik Aargau ist zu entnehmen, dass der Kanton Aargau einen Ausländeranteil von 25,04 Prozent hat und somit genau im schweizerischen Durchschnitt liegt.

Die elf Bezirke im Kanton Aargau haben einen Ausländeranteil zwischen 17,04 Prozent (Bezirk Muri) und 29,88 Prozent (Bezirk Zurzach).

Grosse Unterschiede

Einen Blick auf die Aargauer Dörfer und Städte zeigt: Zwischen den Gemeinden liegen grosse Unterschiede. Den kantonsweit höchsten Ausländeranteil hat Spreitenbach mit 50,30 Prozent, gefolgt von Neuenhof (48,73 Prozent) und Birr (44,04 Prozent). Wiliberg hat einen Ausländeranteil von 3,01 Prozent und somit 47,29 Prozentpunkte weniger Ausländer als Spreitenbach. Zu den Gemeinden mit dem niedrigsten Ausländeranteil gehören zudem Attelwil (3,37 Prozent) und Hellikon (5,88 Prozent).

In der Region Aargau West, inklusive der Gemeinden Aarburg, Bottenwil, Kölliken, Oftringen, Safenwil, Uerkheim und Zofingen aus dem Bezirk Zofingen, melden Aarburg (43,85 Prozent), Reinach (40,71 Prozent), Menziken (39,36 Prozent) und Oftringen (36,19 Prozent) die höchsten Ausländeranteile. Im Vergleich zu Aarburg und Reinach, ist der Ausländeranteil in Aarau mit 20,92 Prozent halb so hoch.

Am wenigsten Ausländer hat es in den Gemeinden Leutwil, Biberstein und Schmiedrued; der Anteil beträgt in allen drei Gemeinden weniger als 9 Prozent. Leutwil nimmt im Kantonsvergleich den sechsttiefsten Platz ein.

Entwicklung seit 2010

Im Kanton Aargau ist der Anteil der Ausländer seit 2010 um 2,7 Prozentpunkte gestiegen.

Im Gegensatz zum kantonalen Anstieg ist der Ausländeranteil in den Städten Aarau und Lenzburg seit 2010 lediglich um 0,94 beziehungsweise 0,86 Prozentpunkten gestiegen. Die Gemeinden Biberstein, Leutwil, Boniswil, Schmiedrued und Burg weisen gar einen Rückgang der Ausländerzahl zwischen minus 2,38 und 0,51 Prozentpunkten auf. Dies im krassen Gegensatz zu Safenwil, wo der Ausländeranteil um 7,03 Prozentpunkten gestiegen ist. Zudem haben im Bezirk Lenzburg die Gemeinden Egliswil, Holderbank und Hendschiken einen Aufwärtstrend von mehr als 5 Prozentpunkten in den letzten Jahren erfahren.

Auffällig sind auch die Gemeinden Reinach, Menziken, Teufenthal, Unterkulm und Oberkulm: Mit dem Niedergang der Industrie vergünstigte sich der Wohnraum, was einen Zuzug von Ausländern begünstigte. Der Ausländeranteil hat in diesen Gemeinden seit dem Jahr 2010 zwischen 3,2 und 4,5 Prozentpunkte zugenommen und liegt zwischen 23,01 Prozent in Oberkulm und 40,71 Prozent in Reinach.