Rothrist
Spektakuläre Suchaktion mit Durchsuchungsbefehl: Wie SVP-Giezendanner sein Handy wiederfand

Als der SVP-Nationalrat Ueli Giezendanner sein Handy nicht mehr fand, schaltete er sofort die Polizei ein. Es folgte eine spektakuläre Suchaktion mit einem Durchsuchungsbefehl – und einem überraschenden Ausgang.

Drucken
Teilen

In den vergangenen Tagen sorgte SVP-Nationalrat Ueli Giezendanner für Wirbel in der Aargauer Kantonspolizei. Der Grund: Dem Rothrister war sein Handy abhanden gekommen.

Zuletzt in der Hand hatte er es am Montag in einer Autogarage, wo er seinen Wagen reparieren liess. Danach fuhr er mit seiner Frau nach Hause. Dort bemerkte er Stunden später, dass er sein Handy nicht mehr findet. «Ich habe vertrauliche Mails auf meinem Smartphone – das war das Hauptproblem: Ich hatte Angst, die könnten jetzt veröffentlicht werden.»

Zu seinem Glück hatte der Aargauer Politiker auf seinem Zweithandy eine Suchapp installiert, mit der er sein verschollenes Handy orten konnte. Das iPhone tauchte an einer ihm unbekannten Adresse in Strengelbach auf. «Ich dachte, jetzt ist es gestohlen worden; jetzt ist ein Gangster unterwegs, der meine Daten will!», erzählt er gegenüber «Tele M1».

Polizei schaltete Staatsanwaltschaft ein

Der Fuhrhalter fackelte nicht lange und alarmierte die Polizei. Diese wiederum schaltete die Staatsanwaltschaft wegen eines Durchsuchungsbefehls ein. Denn: «Ein gestohlenes Handy eines Nationalrates ist heikel», sagt Roland Pfister, Mediensprecher der Aargauer Kantonspolizei.

Zur Hausdurchsuchung kam es aber nicht: Als Giezendanner seine Suchapp erneut konsultierte, war sein Handy nicht mehr in Strengelbach, sondern unterwegs nach Aarburg. Der Rothrister staunte nicht schlecht, als er die Adresse erkannte: Es war diejenige seiner Schwiegermutter. «Da habe ich meine Frau angerufen», so er. Diese fand das verschollene Handy schliesslich unter einem Sitz in ihrem Auto.

Wie sich später herausstellte, befand sich das Handy gar nie in Strengelbach: Die Suchapp hatte einen falschen Ort angegeben. Stattdessen schlummerte es in einer Tiefgarage in Zofingen.

Aktuelle Nachrichten