Die SP Aargau will bei den Grossratswahlen vom 21. Oktober um bis einen Viertel zulegen und 26 bis 28 Sitze erobern. Dies erklärte Parteipräsident Marco Hardmeier heute Morgen am kantonalen Parteitag in Buchs nach seiner einstimmig erfolgten Wiederwahl. Wenn das gelänge, würde sie damit die massiven Verluste in den Wahlen 2009 (- 8 Sitze) fast wettmachen. 2009 holte die SP noch 22 Sitze.

Diese Zahl reduzierte sich nach dem Weggang zweier Grossräte zur GLP auf derzeit 20 Sitze. Zusätzlich erwartet Hardmeier, dass Volkswirtschaftsdirektor Urs Hofmann, der am Nachmittag für eine weitere Amtsperiode nominiert wird, am 21. Oktober der bestwiedergewählte Regierungsrat sein wird. Das nächste grosse Ziel für Hardmeier ist, die AKB-Volksinitiative am 17. Juni beim Volk durchzubringen.

Der Parteitag bestätigte die Geschäftsleitung einstimmig und wählte - ebenfalls einstimmig - Nationalrat Cédric Wermuth sowie Manuela Basso-Pingiotti in dieses Gremium.

Bis zum Mittag wird das neue Legislaturprogramm diskutiert und verabschiedet. Am Nachmittag soll eine weitere Volksinitiative zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung lanciert werden. Weiter werden die Parolen zum 17. Juni beschlossen. (mku)