Die Aargauer SP-Ständerätin Pascale Bruderer gehört zum illustren Kreis von 13 Gründungsmitgliedern des neuen Vereins "Vorteil Schweiz", der für die bilateralen Verträge mit der EU kämpfen will. Eine Kampfansage an die SVP und ihren Chefdenker Christoph Blocher. Der Verein soll bereits Geldzusagen von sieben Millionen Franken haben, falls es zu einer Europa-Abstimmung kommen sollte. Einer der Geldgeber ist der 79-jährige Milliardär Hansjörg Wyss, der sein Geld mit der Firma Synthes verdient hat. 

Die neue Kampftruppe gegen die mächtige SVP mit Aushängeschild Blocher

Die neue Kampftruppe gegen die mächtige SVP mit Aushängeschild Blocher

Bruderer sagt zum neuen Verein: "Zum Erfolgsmodell der Schweiz gehören selbstverständlich die Bilateralen, die aber zurzeit infrage gestellt sind und wir mit diesem Verein sichern wollen."

Ein Dorn im Auge ist der neue Verein der SVP. SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli hält aber nicht viel davon: "Es ist ein Verein mehr unter den vielen." Mörgeli kann sich eine Spitze gegen die Gründungsmitglieder nicht verkneifen: "Der Verein sollte sich eigentlich "Vorteil EU" nennen, weil die üblichen EU-Turbos, Beitritt-Fans und Slalom-Fahrer dabei sind."

Bruderer sagt dazu nur: "Mich überrascht es nicht, wenn Herr Mörgeli so reagiert, weil er den Verein in erster Linie als Angriff anschaut auf seine Partei." Doch der Verein, so Bruderer, richte sich nicht gegen die SVP, sondern für die Bilateralen und das Erfolgsmodell Schweiz." (fam)