"SOS", steht über der Pressemitteilung. Nez Rouge Aargau sucht darin dringendst weitere freiwillige Fahrerinnen und Fahrer, die über Weihnachten und Neujahr "Leute, die sich nicht mehr fahrtüchtig fühlen, in ihrem eigenen Auto sicher und diskret nach Hause zu bringen".

Auf Anfrage der az sagt Nez-Rouge-Präsident Kurt Röthlisberger: "Wir haben eine enorm steigende Nachfrage nach dem Fahtdienst, aber nicht mehr Fahrer. Am Donnerstag kam es deshalb zu Wartezeiten von bis zu zwei Stunden." Es sei immer schwierig, über die Festtage genügend Fahrer zu rekrutieren, weil doch einige Leute in den Ferien seien. "Für Silvester brauchen wir noch mindestens 66 Leute, sonst gibt das ein Debakel."  

Die Aktion "Nez Rouge" läuft im Aargau seit Ende November. Bis jetzt haben etwa 2000 Personen vom Angebot Gebrauch gemacht. In Zweier-Teams holen die Fahrer ab 22 Uhr Passagiere inklusive deren Auto am Wunschort ab. Freiwillige Fahrerinnen und Fahrer müssen den definitiven Führerausweis haben und zwischen 20 und 70 Jahre alt sein. Sie können sich bei Kurt Röthlisberger melden (078 620 78 77).