Postauto-Skandal
So viele Millionen hat Postauto im Aargau heimlich umgebucht

Der Untersuchungsbericht zeigt, dass Postauto nach Graubünden und Tessin in der Region Aarau am meisten Gelder falsch verrechnet hat. Die insgesamt rund 10,5 Millionen Franken werden aber nicht vollumfänglich in die Kantonskasse zurückfliessen.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Postauto fährt über die Staffelegg, kurz vor der Passhöhe.

Ein Postauto fährt über die Staffelegg, kurz vor der Passhöhe.

Chris Iseli

Während neun Jahren hat Postauto insgesamt knapp 91 Millionen Franken Gewinn umgebucht, um mehr Subventionen zu kassieren. Alleine in der Region Aarau beläuft sich der Betrag auf mehr als 10,5 Millionen Franken, wie der am Montag veröffentlichte Untersuchungsbericht zeigt. Einzig in der Region Graubünden und im Tessin hat Postauto noch mehr Gewinne umgebucht.

Postauto hat sich dazu verpflichtet, die falsch verrechneten Gelder bis Ende Jahr zurück zu bezahlen. Auch der Kanton Aargau und die Gemeinden kündigten an, die zu viel bezahlten Abgeltungen zurückzufordern. Dass die 10,5 Millionen vollumfänglich in die Kantonskasse zurückfliessen, ist jedoch unwahrscheinlich: «Die Region Aarau ist nicht deckungsgleich mit dem Kanton Aargau», erklärt Hans Ruedi Rhis, Sektionsleiter öffentlicher Verkehr beim Kanton Aargau gegenüber dem «Regionaljournal Aargau-Solothurn».

Die Berechnung für die Rückzahlungen ist äusserst komplex: Einerseits, weil sich auch der Bund an den Zahlungen für den Regionalverkehr beteiligt (im Aargau übernimmt er 60 Prozent, der Kanton zahlt 40 Prozent). Andererseits liegt es daran, dass gewisse Postautolinien auch in die Nachbarkantone fahren. Deshalb könnte ein Teil der Rückzahlungen an diese gehen.

Klar ist: Der Aargau ist mit jährlichen Leistungen im Umfang von 45 bis 50 Millionen Franken volumenmässig der grösste kantonale Postauto-Besteller in der Schweiz. Aktuell klärt eine Arbeitsgruppe vom Bundesamt für Verkehr mit Kantonsmitarbeitern ab, wie viel welcher Kanton zurück erhält. Bis im Herbst sollte ein Berechnungsschlüssel für die Rückzahlungen gefunden sein. (sam)

Doris Leuthard an der Medienkonferenz zum Postauto-Skandal: "Wie Sie habe ich gestaunt, dass das Bundesamt für Verkehr lange Zeit nichts gemerkt hat. 2017 hat es Alarm geschlagen."
12 Bilder
Die Medienkonferenz vom Montag in Bern
Urs Schwaller informiert über den Untersuchungsbericht: "Ich bin erschüttert."
Ueli Hurni wird Susanne Ruoff interimistisch vertreten. Die Nachfolgesuche ist eingeleitet.
Urs Schwaller: Die gesamte Postauto-Chefetage wird freigestellt.
"Ich und der Verwaltungsrat zweifeln nicht an der persönlichen Integrität von Ruoff." Sie habe die Post ins digitale Zeitalter geführt.
Post-Konzernchefin Susanne Ruoff machte am Sonntag ihren Rücktritt publik. Der ist offenbar am Freitag erfolgt.
Für die Post ist das Uvek von Bundesrätin Doris Leuthard zuständig.
Da war die Welt noch in Ordnung: Bundesrätin Leuthard (Mitte) und Post-Konzernchefin Ruoff (Rechs) an einer Medienkonferenz in Bern. (Archiv)
Postauto-Skandal: Es geht um Subventionstricksereien.
Postauto-Skandal: Die Fedpol ermittelt.
Susanne Ruoff: Am Freitag zurückgetreten, am Sonntag erfolgte die Bekanntmachung.

Doris Leuthard an der Medienkonferenz zum Postauto-Skandal: "Wie Sie habe ich gestaunt, dass das Bundesamt für Verkehr lange Zeit nichts gemerkt hat. 2017 hat es Alarm geschlagen."

Tele Züri