Regierungsrat

Landammann Roland Brogli Drei Wochen Ferien ums Haus herum, Erholung dort, wo es am Schönsten ist, mit einzelnen Tagesausflügen in die Ost- und Innerschweiz. Erholen, Wandern und Lesen. Die Arbeit ist in den Ferien dabei. Erstaugustredner in Widen.

Landstatthalter Urs Hofmann  Zweieinhalb Wochen Ferien, in Südfrankreich und im Tessin. Geniesst die freie Zeit unter anderem mit Schwimmen und Lesen. Die Arbeit kommt nicht mit. Erstaugustredner in Wittnau, Kaisten, Biberstein und Berikon.

Alex Hürzeler Eine Woche Badeferien auf einer griechischen Insel und vereinzelte Ausflugs- und Wandertage in den Schweizer Alpen. Die Arbeit bleibt in den Ferien im Büro. Erstaugustredner in Dintikon und in Leibstadt.

Susanne Hochhuli Insgesamt zwei Wochen Ferien in Sardinien am Strand und im Wallis mit Bergwandern. Die Arbeit bleibt zu Hause. Erstaugustrednerin in Staffelbach, Schlossrued und in Wohlen.

Stephan Attiger 10 Tage Familienferien in Kroatien. Die Arbeit gehört auch zum Ferienalltag. Erstaugustredner in Schafisheim.

Staatsschreiber Peter Grünenfelder Zweieinhalb Wochen Ferien, unter anderem am italienischen Mittelmeer. Sport, italienische Wein- und Esskultur sowie Krimilektüre werden im Vordergrund stehen. Die Arbeit kommt nicht mit in die Ferien.

Weitere bekannte Aargauer

Manuel Grenacher, Verwaltungsratspräsident der coresystems ag, Windisch

Ich gehe mit meiner Familie nach Flims in die Bergen etwas wandern und baden im wunderschönen Caumasee. Für Kinder ist es da mega spannend, man kann kleine Stauseen bauen und auf das Wasserrad ist für unser Sohn das Grösste. Ich geniesse die Ruhe vor dem Business-Stress und kann mehr Zeit mit der Familie verbringen. Jedoch bin ich froh dass Swisscom so ein gutes Netz hat in den Flimser Bergen, so kann ich trotzdem ab und zu meine Mails checken Grund für die Wahl dieser Destination: In den Bergen geht einfach immer so ein schönes kühles Lüftchen. 

Marianne Wildi, CEO Hypothekarbank Lenzburg

Ich durfte in diesem Jahr Vor-Sommerferien in Frankreich geniessen – auf einem Boot den Fluss Charente entdecken und die sehr gute französische Küche geniessen. Anfangs August fahre ich für ein paar Tage nach Edinburgh. Dort freue ich mich auf die Stadt sowie das Military Tattoo beim Castle. Den Juli verbringe ich auch sehr zu Hause. Die Zeiten sind weniger hektisch; ich kann optimal Arbeit und Freizeit kombinieren. Die Region Lenzburg-Seetal animiert zum Velofahren und Schwimmen. es ist mir wichtig, gemeinsam mit Freunden ein Ziel zu suchen und dann die Ferien gemeinsam zu erleben.  Reisen mit Freunden. Erholung, neue Orte entdecken. Ich bin offen für Vorschläge – überall wo es Neues zu Entdecken gibt.

Rudolf Dellenbach, CEO Aargauische Kantonalbank

Wir werden unsere Ferien in Finnland verbringen, wo meine Frau herkommt. Ich werde es geniessen, gemeinsam mit der Familie meine Zeit zu verbringen. Auch werde ich mich sowohl sportlich als auch musikalisch betätigen.

Peach Weber, Komiker, Wohlen

Ich fahre praktisch nie in längere Ferien, bin gerne zuhause, wenn alle weg sind, dann ist es hier schön ruhig.  Drei Tage werde ich am Jazzfestival in Montreux sein, das geniesse ich und das reicht mir auch zur Erholung. Ich finde die ganze Herumfliegerei etwas krank. Schuld sind die unsinnig tiefen Preise, so denken sich viele Leute: Mal kurz in New York shoppen, schnell auf die Malediven, ist ja dreckbillig!  Und die Natur hustet sich einen ab. In den Ferien freue ich mich immer, wenn ich eine gewisse Zeit keine Verpflichtungen habe, nichts tun muss. Ich bin dann ziemlich kreativ und arbeite ein bisschen vor mich hin, ohne Ziel und Druck. Da entstehen oft die besten Ideen. Abends dann mit netten Leuten auf ein Bierchen oder Cordonbleuchen, das ist Wellness pur für mich. 

Karin Bertschi, Geschäftsführerin Recycling-Paradies Reinach und Hunzenschwil

Mir ist wichtig, dass meine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen während der Schulferien mit ihren Kindern/Familien verreisen können. Darum werde ich selber arbeiten. Oft gehe ich an den schönen Sommerabenden an den See, eine Runde schwimmen. So habe ich fast täglich Urlaub - jeweils ab 18 Uhr. Wenn ich verreise, mag ich eher "Action-Urlaub" als Badeferien. Deshalb zieht es mich wenn ich in der Schweiz bleibe meist in die Berge - zum Klettern und Bergsteigen - und sonst bereise ich gerne weniger touristische Länder wie zum Beispiel Kolumbien. Wichtig ist mir in den Sommerferien, dass in unseren Recycling-Paradies den Kunden uneingeschränkt und zufrieden entsorgen und sich die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zurücklehnen und die Ferientage geniessen können.