Silvan Widmer, Sie feiern am 5. März den 20. Geburtstag. Wird aus dem kleinen Silvan nun der grosse Silvan?

Silvan Widmer (lächelt): Der 5. März 2013 ist für mich tatsächlich ein spezieller Tag. Mit 18 wird man volljährig. Mit 20 wird man erwachsen. Mal schauen, ob das stimmt.

Eigentlich ist ein Mann erst dann erwachsen, wenn er die Rekrutenschule absolviert hat: Einverstanden?

Die Rekrutenschule kann noch warten. Ich gehe im Frühling ins Ausland. Dann erledigt sich diese Sache womöglich von selbst.

Was erwarten Sie von 2013?

Für mich ist 2013 das Jahr des grossen Umbruchs. Es beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Ich verlasse meine gewohnte Umgebung. Und zwar privat und beruflich. Ich werde nicht mehr bei meinen Eltern in Würenlos wohnen. Ich gehe weg vom FC Aarau. Nach der Matura im Mai werde ich voll und ganz auf den Fussball setzen.

Spielen Sie in der nächsten Saison beim italienischen Klub Udinese Calcio oder beim spanischen Verein Granada?

Das steht noch nicht fest. Es ist entweder Udinese oder Granada.

In Italien werden Sie jetzt schon als kleine Kopie vom Schweizer Nationalspieler Stephan Lichtsteiner gehandelt. Der Rechtsverteidiger von Juventus Turin ist in der Serie A ein grosser Star. Eifern Sie ihm nach?

Den Vergleich mit Lichtsteiner höre ich oft. Wir sind tatsächlich ähnliche Spielertypen. Ich will aber niemanden kopieren. Ich möchte keinen Weg gehen, den ein anderer Spieler gegangen ist. Ich will mein Ding durchziehen.

Ist für Sie der Transfer ins Ausland ein Abenteuer?

Ein Abenteuer? Nein. In ein Abenteuer stürzt man sich. Ich weiss genau, was ich will. Mein Wechsel nach Italien oder Spanien ist für mich eine neue, eine grosse Herausforderung. Beispiele wie Nassim Ben Khalifa oder Haris Seferovic zeigen, dass für junge Spieler Transfers ins Ausland nicht einfach sind. Ich bin allerdings überzeugt von meinem Wechsel zu Udinese. Dieser Klub arbeitet seit Jahren mit jungen, talentierten Spielern zusammen.

Haben Sie Angst vor einem Scheitern?

Nein. Angst sicher nicht. Ich bin ein positiver Mensch. Ich sehe das Ganze als Chance.

Ihr Vertrag mit Udinese dauert fünf Jahre: Warum so lange?

Udinese-Präsident Giampaolo Pozzo hat mir diese Offerte gemacht. Und ich habe sie akzeptiert. Das heisst noch lange nicht, dass ich fünf Jahre bei Udinese spielen werde. Läuft alles gut, gehe ich womöglich zu einem noch grösseren Klub. Natürlich ist der Druck gross. Damit kann ich gut umgehen. Die grosse Aufregung rund um meinen Transfer hat sich gelegt. Ich bin in den vergangenen Wochen und Monaten ruhiger und reifer geworden.

Gehen Sie allein nach Spanien oder Italien?

Nein. Meine Freundin begleitet mich.

Ihre Freundin? Wie heisst sie? Woher kommt sie?

Ich habe sie im Juni letzten Jahres im Ausgang in Zürich kennen gelernt. Seit August sind wir zusammen. Sie kommt aus Bülach und wird bald 21 Jahre alt. Sie wird in Italien oder Spanien ein Fernstudium in Betriebsökonomie machen.

Vor einem halben Jahr kannte kaum einer Silvan Widmer. Nun sind Sie in aller Munde? Macht Sie das stolz?

Nein. Es ist eine Art Genugtuung. Ich spüre, dass sich die harte Arbeit langsam auszahlt. Stolz kann ich erst dann sein, wenn ich meine Ziele erreicht habe. Und meine Ziele sind hoch: Ich will zu einem ausländischen Grossklub. Ich will in die Champions League und meine internationale Karriere vorantreiben.

Der FC Aarau kassiert für Sie eine Ablösesumme von weit über einer Million Franken: Wie hoch ist Ihr aktueller Marktwert?

Ich weiss nicht. Ich bin froh, dass der FC Aarau eine solch hohe Summe kassiert. Schliesslich hat mich dieser Verein ausgebildet. Ausserdem konnte ich in letzter Zeit unter der Führung von Trainer René Weiler grosse Fortschritte machen.

Was bedeutet Ihnen Geld? Leisten Sie sich hin und wieder einen Luxus?

Geld? Ich weiss nicht. Ein Grossteil meines Salärs vom FC Aarau kommt auf die Bank. Nach der Fahrprüfung werde ich mir ein Auto kaufen. Luxus ist mir nicht wichtig. Hin und wieder leiste ich mir Ferien. Ich war zwischen dem 21. und 31. Dezember in Thailand. Da konnte ich mal so richtig den Kopf auslüften.