Aarau/Safenwil
Sie hatte Glück im Unglück: Verletzter Schwanen-Dame geht es nach Kur in der «Gefiederheimat» wieder gut

Eine junge Schwänin ist an einem Zaun verunfallt. Die scharfen Kanten haben ihrer Haut Schaden hinzugefügt. Vom Schock erholt und geheilt konnte das Tier in Aarau in die Freiheit ausgesetzt werden.

Merken
Drucken
Teilen

Eine junge Schwanen-Dame schwimmt gemütlich in Aarau – ihre Überlebenschancen stehen gut. Denn die Kälte macht ihr im Gegensatz zu spitzen Zäunen nichts aus. Genau solche Zacken wurden ihr eine Woche zuvor zum Verhängnis, wie der Fernsehsender TeleM1 berichtet.

Die Schwänin sei verletzt am Boden gelegen, als sie vom Wildhüter gefunden und zum Chefpfleger der Gefiederheimat in Safenwil, Bruno Wilhelm, gebracht wurde. Das verletzte Tier hatte Glück im Unglück. «Ich habe den Schwan gebadet und nachgesehen, ob die Zehenknochen oder das Laufbein kaputt waren. Es war alles intakt», erzählt der Chefpfleger. Die scharfen Messer hätten lediglich die Haut der Schwänin abgerissen. In der Obhut von Bruno Wilhelm erholte sich das verletzte Tier innerhalb einer Woche. Er erzählt: «Es hat zwei Tage gedauert, bis sich der Schwan vom Schock erholt hat.»

In Absprache mit dem zuständigen Wildhüter konnte die Schwanen-Dame in Aarau in die Freiheit ausgesetzt werden. Dort sei sie mit grosser Wahrscheinlichkeit geboren worden und würde sich wohl fühlen. Bruno Wilhelm hofft, dass sie ihr Revier wiederaufbaut. Genügend Platz habe sie in ihrer Heimat bestimmt.