Region
Senioren stehen im Aargau im Fokus von Trickdieben

Die Kantonspolizei Aargau warnt vor Trickdieben, die einmal mehr ihr Unwesen treiben. Allein seit Dienstag sind vier Anzeigen eingegangen. Dafür konnte die Kantonspolizei dank Hinweisen eines Opfers zwei mutmassliche Diebinnen festnehmen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Trickdiebe nutzten die Grosszügigkeit der älteren Dame aus (Symbolbild).

Die Trickdiebe nutzten die Grosszügigkeit der älteren Dame aus (Symbolbild).

Keystone

Mitte Mai wurde ein 81-jähriger Mann im Shopping-Center Tivoli Spreitenbach von zwei Frauen angesprochen.

In gebrochenem Deutsch klagten sie über finanzielle Probleme und baten ihn um Geld. Er liess sich erweichen und brachte die Frauen an seinen Wohnort. In der Folge gab er ihnen mehrere tausend Franken.

Später musste er erkennen, dass sie ihn in seinem Haus auch noch bestohlen hatten.

Dreist erschienen die beiden Frauen am Dienstagnachmittag an der Haustüre des Rentners. Diesmal liess er sich aber nicht überrumpeln und täuschte vor, ihnen abermals helfen zu wollen.

Dazu führte er sie in seinem Auto zum Shopping-Center, wo er dann unbemerkt die Polizei rief. Diese nahm die Frauen dann vor Ort fest.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei österreichische Staatsangehörige im Alter von 27 und 33 Jahren. Beide haben keinen Wohnsitz in der Schweiz. Die Kantonspolizei Aargau hat ihre Ermittlungen gegen die mutmasslichen Diebinnen aufgenommen.

Mit altem Trick bestohlen

Ins gleiche Schema passen auch Trickdiebstähle, die sich zur Zeit wieder häufen. So verzeichnet die Kantonspolizei Aargau allein gestern Nachmittag vier solcher Straftaten.

In Baden, Bad Zurzach, Neuenhof und Hausen sprachen unbekannte Frauen jeweils auf offener Strasse Senioren an und fragten nach dem Weg ins Spital. Hilfsbereit gaben die Opfer Auskunft, worauf ihnen die Täterinnen Schmuck überstreiften oder sie umarmten. Diese vermeintliche Dankesgeste diente nur dem Zweck, den Opfern unbemerkt ihren echten Schmuck oder die Armbanduhr zu stehlen.

Vorsicht vor Trickdieben!

Die Kantonspolizei Aargau warnt vor solchen Trickdieben, mit denen überall zu rechnen ist. In deren Fokus stehen praktisch ausschliesslich Senioren, die sie überrumpeln und dann mit beachtlichem Geschick bestehlen. Diese Trickdiebstähle gehen in aller Regel auf das Konto von gut organisierten Banden aus Osteuropa.

Die wichtigsten Ratschäge an Betroffene lauten:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie von ausländischen Personen nach dem Weg oder nach Wechselgeld gefragt werden.
  • Lassen Sie sich nicht auf Gespräche mit solchen Personen ein und lassen Sie sich nicht anfassen.
  • Nehmen Sie Ihr Portemonnaie in Anwesenheit solcher Personen nicht hervor.
  • Lassen Sie grundsätzlich keine fremde Personen ins Haus.
  • Rufen Sie sofort die Polizei (Notruf 117), wenn sie von solchen Personen angesprochen oder sogar bestohlen worden sind.