Mellingen

Sechs Coronafälle in Heim für Betreutes Wohnen: Kanton verhängt Quarantäne für Bewohnerinnen und Bewohner

Das Betreute Wohnen in Mellingen steht unter Quarantäne.

Das Betreute Wohnen in Mellingen steht unter Quarantäne.

In einem Pflegeheim im Bezirk Baden haben sich fünf Bewohnerinnen und Bewohner und eine Angestellte mit dem Coronavirus angesteckt. Bei der betroffenen Institution handelt es sich um das Betreute Wohnen in Mellingen. Die Bewohnerinnen und Bewohner müssen bis auf weiteres drinnen bleiben.

Das Aargauer Gesundheitsdepartement hat ein Heim für Betreutes Wohnen unter Quarantäne gestellt und ein Besuchsverbot für die Institution erlassen. Laut Informationen der AZ handelt es sich beim betroffenen Heim um das Betreute Wohnen an der Jurastrasse in Mellingen. Leiterin Rahel Knecht bestätigt auf Anfrage, dass das Pflegeheim unter Quarantäne steht.

Am 16. Juli sei der erste Bewohner positiv auf Corona getestet worden. «Es ist unklar, wie das Virus in die Institution gekommen ist», sagt Knecht. Unmittelbar nach dem positiven Test habe die Leitung beschlossen, keine Besucherinnen und Besucher mehr zuzulassen. Der Kanton habe das Heim dann am Montag unter Quarantäne gestellt. «Das heisst, die Bewohnerinnen und Bewohner dürfen die Institution bis auf weiteres nicht verlassen», sagt Rahel Knecht. Die Mitarbeitenden hingegen dürfen nach Feierabend weiterhin nach Hause.

Erkrankte Bewohner werden in Mellingen gepflegt

Die fünf erkrankten Bewohnerinnen und Bewohner werden im Heim gepflegt, in Spitalpflege musste niemand gebracht werden. Eine Person habe einen schweren Krankheitsverlauf, sagt Knecht. Den anderen gehe es den Umständen entsprechend gut.

Das Betreute Wohnen Mellingen ist ein kleines Pflegeheim mit 20 Betten, davon sind 19 belegt. Schon seit Anfang Juni gab es wegen Corona klare Vorschriften für Besucherinnen und Besucher. Sie wurden darum gebeten, ihren Besuch anzumelden. Ohne Voranmeldung war der Besuch gleichzeitig auf maximal zwei Personen pro Bewohner beschränkt und es musste mit längeren Wartezeiten gerechnet werden. Besuche waren nur zwischen 13.30 und 16.30 Uhr möglich und mit Maske. Alle Besucherinnen und Besucher mussten zudem einen Gesundheitscheck ausfüllen und diesen bei der Zutrittskontrolle abgeben, damit im Falle einer Ansteckung die Rückverfolgbarkeit gewährleistet ist.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1