Bevölkerungsstatistik

Schon über 662'000 Einwohner im Kanton Aargau– fast jeder Vierte ist Ausländer

Im zweiten Halbjahr 2016 stieg die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner auf 662'224. (Symbolbild)

Im zweiten Halbjahr 2016 stieg die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner auf 662'224. (Symbolbild)

Die Bevölkerung des Kantons Aargau ist 2016 weiter angewachsen. Dafür hat die Heiratsrate abgenommen und immer weniger homosexuelle Paare lassen ihre Partnerschaft eintragen.

Um 8907 Personen ist der Kanton Aargau im Jahr 2016 gewachsen. Dies entspricht einem Bevölkerungszuwachs von 1,36 Prozent (Vorjahr 1,32 Prozent), wie das Departement Finanzen und Ressourcen des Kantons Aargau am Donnerstag mitteilte. Ruedi Steiner, Leiter der Fachstelle Bevölkerung beim Kanton Aargau, führt das stärkere Wachstum auf das zweite Halbjahr zurück. Im 2017 dürfte das Bevölkerungswachstum wieder etwas zurückgehen.

Deutsche gehen zurück

Auch der Ausländeranteil steigt im Aargau seit Jahren kontinuierlich an. Dieser Trend setzte sich im vergangenen Jahr fort. Am 31. Dezember 2016 waren 24,5 Prozent der Aargauer Gesamtbevölkerung nicht im Besitz des Schweizer Passes – ein neuer Rekord. 2015 waren es 24,15 Prozent. Steiner: «Man darf dies nicht überbewerten. Der Ausländeranteil steigt zwar schon seit dem Jahr 2000, aber dies könnte sich in Zukunft auch wieder ändern.»

Wie im Vorjahr sind es deutsche Staatsangehörige, welche mit 2120 Personen die grösste Zuwanderungsgruppe stellen. «Wir beobachten, dass viele Deutsche den Aargau wieder verlassen und in ihr Heimatland zurückkehren. Grund dafür dürfte die verbesserte konjunkturelle Lage in Deutschland sein», sagt Steiner.

Mehr Männer als Frauen

Neben dem Ausländeranteil setzte sich auch der Geschlechter-Trend fort: Im Aargau hat es weiterhin mehr Männer (50,17 Prozent) als Frauen, obwohl in der Schweiz der Frauenanteil überwiegt (50,5 Prozent). Der Grund für den hohen Männeranteil im Aargau ist der starke zweite Sektor. Viele männliche ausländische Staatsangehörige arbeiten in der Industrie.

Bezirk Lenzburg boomt

Das Bevölkerungswachstum in den elf Bezirken verläuft unterschiedlich. Wachstumsraten über dem Kantonsdurchschnitt verzeichneten im zweiten Halbjahr die Bezirke Lenzburg (1,74 Prozent), Kulm (1,06 Prozent) und Bremgarten (0,78 Prozent).

Unter dem Durchschnitt liegen die Bezirke Baden (0,5 Prozent), gefolgt von den Bezirken Zurzach (0,51 Prozent) und Muri (0,52 Prozent).

Weniger eingetragene Partnerschaften

Die Heiratsrate hat in der ganzen Schweiz abgenommen. Im Aargau haben 62 Paare weniger geheiratet als noch 2015 (-1,88%). Auffallend ist der Abfall der eingetragenen Partnerschaften im Vergleich zur restlichen Schweiz. Insgesamt liessen sich 33 homosexuelle Paare im Kanton Aargau eintragen. Dies entspricht einer Abnahme von satten 38 Prozent zum Vorjahr. In der Schweiz verzeichnet die Anzahl eingetragener Partnerschaften ein Plus von rund 3 Prozent.

Bei der kantonalen Interessengemeinschaft von Homosexuellen kann man sich diesen regionalen Abwärtstrend nicht erklären. «Aargay»-Präsident Gianni Bortolin sagt: «Der Drang nach einer eingetragenen Partnerschaft hat grundsätzlich nicht abgenommen.» Er mutmasst, dass seit dem Inkrafttreten des Bundesgesetzes über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare im Jahr 2007 eine gewisse Sättigung eingesetzt habe.

Demographie des Kantons Aargau (1975-2015):

Autor

Nicola Imfeld

Nicola  Imfeld

Meistgesehen

Artboard 1