Schweiz Tourismus
Schloss Hallwyl ist einziger Aargauer Stopp auf neuer Tourismusroute

Touristen, welche die Schweiz mit dem Auto oder dem Motorrad erkunden wollen, können dies auf der neuen «Grand Tour of Switzerland» tun. Das Schloss Hallwyl ist das einzige Aargauer Ziel auf der Strecke, doch weitere Teilrouten sind in Planung.

Merken
Drucken
Teilen
Soll Touristen anziehen: Der Burggraben ums Schloss Hallwyl

Soll Touristen anziehen: Der Burggraben ums Schloss Hallwyl

Auf einer Tour durch die Schweiz sämtliche Tourismus-Juwelen abklappern? Das neuste Projekt von Tourismus Schweiz macht es möglich. Die «Grand Tour of Switzerland» soll Touristen durch die Schweiz und an alle touristische Höhepunkte des Landes führen. Sie ist quasi das schweizerische Pendant zur berühmten «Route 66» in Amerika.

Diese Strecke schlägt Schweiz Tourismus motorisierten Touristen vor.

Diese Strecke schlägt Schweiz Tourismus motorisierten Touristen vor.

zvg

Dass nicht alle Kantone gleichermassen berücksichtigt werden konnten, versteht sich von selbst. Der Aargau hat – im Gegensatz zum Kanton Solothurn, den die Grand Tour grosszügig umfährt – Glück gehabt. Auf dem Weg von Bern nach Luzern macht die Route einen Schlenker in den Aargau und schlägt einen Halt beim Schloss Hallwyl vor.

Andrea Lehner, Geschäftsführerin von Aargau Tourismus zeigt sich gegenüber dem Regionaljournal Aargau/Solothurn erfreut über diese Entscheidung, gibt aber auch zu, dass sie gern noch weitere Aargauer Stationen gehabt hätte.

Doch Aargau Tourismus hatte keinen direkten Einfluss auf die Wahl der Ziele, denn es war nicht möglich, sich zu bewerben. Lehner glaubt aber, dass die Entscheidung ein bisschen gesteuert werden konnte: «Das machen wir konsequent, wir beliefern Schweiz Tourismus im Monatsrhythmus mit unseren Highlights, so konnte man sicher indirekt beeinflussen, dass die Region Hallwilersee eingeschlossen wurde.»

Zusätzliche thematische Routen, die man vom Schloss Hallwyl aus ansteuern kann, sollen die Touristen noch mehr vom Aargau zeigen. Beispielsweise würde sich eine Route zu den Schlössern im Aargau geradezu aufdrängen, sagt Lehner weiter. Oder eine Route zu den historischen Altstädten, da könne auch Olten noch einbezogen werden. Auch eine Route mit dem Thema Wellness und Bäder würde sich anbieten.

Neben der Freude über die Aargauer-Station der Grand Route zeichnet sich aber auch schon eine Kehrseite der Medaille ab. Die Tour ist für Auto- und Motorradfahrer konzipiert worden und wird zusätzlichen Verkehr ins Seetal bringen.

Auch Lehner sieht das so: «Das kann definitiv eine Schattenseite werden, wir haben heute rund um den Hallwilersee besonders in den Sommermonaten schon ein Problem mit dem Verkehr, dieses kann durch die neue Route noch verschärft werden.» Allerdings werde der grosse Ansturm noch nicht dieses Jahr erwartet.

Andrea Lehner hofft, dass sich allfällige Touristenströme mit den zusätzlichen Themenrouten besser verteilen werden. (jgl)