Pisa-Studie
Schlechte Pisa-Resultate: SVP fordert Absetzung des Abteilungsleiters Volksschule

Die Kosten für die Bildung steigen, während die PISA-Studie schlechtere Leistungen verzeichnet. Für die SVP ist dies Grund genug, die Absetzung von Christian Aeberli, Leiter Volksschule, zu fordern.

Fabian Hägler
Merken
Drucken
Teilen
Die SVP fordert, dass Christian Aeberli, Leiter der Abteilung Volksschule, abgesetzt wird.

Die SVP fordert, dass Christian Aeberli, Leiter der Abteilung Volksschule, abgesetzt wird.

AZ

In den letzten zehn Jahren sind die Kosten der Volksschule im Aargau um 34 Prozent auf fast 900 Millionen Franken gestiegen. Gleichzeitig haben sich aber die Leistungen der Schüler verschlechtert.

„Die Pisa-Pleite muss personelle Konsequenzen haben“ – das fordert die SVP in einer Medienmitteilung, die sie kurz nach der Publikation der Aargauer Resultate verschickte.

Die Partei, die mit Alex Hürzeler den Bildungsdirektor stellt, zielt aber nicht auf ihren Regierungsrat. Sie fordert vielmehr, dass Christian Aeberli, Leiter der Abteilung Volksschule, abgesetzt wird.

Dieser habe Neuerungen wie Führung der Schulen vor Ort mit bürokratiesteigernden Schulleitern, Qualitätsmanagement mit unsäglichen Evaluationen, Pensen- und Lohnerhöhungen, Heilpädagogen im Schulzimmer und Schulsozialarbeit eingeführt.

PISA-Studie 2012: Entwicklung leistungsstarke und leistungsschwache Schüler in der Mathematik.

PISA-Studie 2012: Entwicklung leistungsstarke und leistungsschwache Schüler in der Mathematik.

Aargauer Zeitung

„In derselben Zeit sackte die Leistung der Schülerinnen und Schüler ins Mittelfeld ab“, kritisiert die SVP. Und weiter: „Die ganzen Neuerungen haben das Gegenteil bewirkt von dem, was versprochen wurde: Es wird immer teurer, dümmer zu werden.“ Dies habe Aeberli zu verantworten, dieser müsse seinen Posten räumen und Platz machen für eine neue Mannschaft.

Auf die Forderung seiner Partei angesprochen, sagt Bildungsdirektor Alex Hürzeler: „Eine derart unfundierte Mitteilung kommentiere ich nicht.“