Angriff auf SVP-Sitz

Schickt die SP nochmals Yvonne Feri ins Rennen und will die FDP wieder verzichten?

Yvonne Feri und Matthias Jauslin.

Yvonne Feri und Matthias Jauslin.

Die SP macht klar: Sie will den frei werdenden Regierungsratssitz nach dem Rückritt von Franziska Roth zurück ins linksgrüne Lager holen. Ob die FDP diesmal wieder der SVP das Feld überlässt, ist offen. Der Ex-Parteipräsident gibt auf Twitter einen ersten Hinweis.

Der Rücktritt von Franziska Roth habe sie nicht wirklich überrascht, sagt SP-Nationalrätin Yvonne Feri am Donnerstagmorgen. Das habe sich abgezeichnet. Dass die SP auf diesen Eklat vorbereitet war, zeigte sich schon im "Talk Täglich" vom Mittwochabend.

Parteipräsidentin Gabriela Suter machte dort jedenfalls keinen Hehl daraus, dass die SP Ambitionen hat auf den frei werdenden Sitz in der Aargauer Regierung. Sie sagte auch, es hätten bereits erste Gespräche mit den Grünen über eine mögliche Strategie stattgefunden. Daniel Hölzle bestätigte das im "Talk Täglich", ohne sich genauer in die Karten schauen zu lassen.

Wer bekommt den Platz von Franziska Roth?

Wer bekommt den Platz von Franziska Roth?

Nach dem grossen Knall, dem gestrigen Rücktritt der Aargauer Regierungsrätin, ist das die grosse Frage: Wer will ihren Job?

Anders als im Ständeratswahlkampf scheint das rot-grüne Lage geeint mit einer Kandidatur ins Regierungsratsrennen gehen zu wollen, das gleichzeitig mit dem Ständerats- und Nationalratswahlen am 20. Oktober stattfindet. Auch die Grünliberalen hätte die SP gerne im Boot. Suter sprach von der "Klimaallianz", die jetzt um den Roth-Sitz kämpfen soll.

Franziska Roth tritt zurück – welche Parteien wollen ihren Sitz?

Franziska Roth tritt zurück – welche Parteien wollen ihren Sitz?

Wie geht es nach dem Rücktritt von Franziska Roth weiter? Im «TalkTäglich» diskutieren die Parteipräsidenten von FDP, SP und den Grünen.

Da die SP mit Cédric Wermuth einen Mann ins Ständeratsrennen schickt, werden die Genossen bei der Regierungsratswahl wohl auf eine Frau setzen, wenn sie in der Gender-Frage glaubwürdig sein wollen. Parteipräsidentin Gabriela Suter wollte im "Talk Täglich" eine eigene Kandidatur zwar nicht ausschliessen. Wahrscheinlicher ist aber, dass unter anderen Yvonne Feri ernsthaft als Kandidatin geprüft wird.

Franziska Roth: Ein Rückblick

Franziska Roth: Ein Rückblick auf 2,5 turbulente Jahre in der Aargauer Regierung

  

Feri: "Weiterhin interessiert"

Auf Anfrage bestätigt Feri, dass sie das Regierungsratsamt nach wie vor interessiere. "Ich will mich aber noch nicht für oder gegen eine Kandidatur festlegen", sagt sie. Ohnehin müssten zuerst die internen Prozesse abgewartet werden.

Feri trat bereits 2016 an und unterlag damals gegen Franziska Roth im zweiten Wahlgang. Bei der anstehenden Wahl um die Roth-Nachfolge werden Feri grössere Chancen zugerechnet. Vieles hängt bei der SP strategisch auch davon ab, ob Landammann Urs Hofmann Ende 2020 zurücktritt, wie allgemein erwartet wird. Er wolle sich dazu rechtzeitig äussern, um seine Partei nicht in Verlegenheit zu bringen, wie er kürzlich im AZ-Interview sagte. Nächstes Jahr finden die Gesamterneuerungswahlen zum Regierungsrat statt.

Reaktionen zum Rücktritt von Franziska Roth

Reaktionen zum Rücktritt von Franziska Roth

So nehmen die Parteien zum überraschenden Rücktritt der Aargauer Regierungsrätin Stellung. (19.6.2019)

Jauslin: "SVP muss Verantwortung übernehmen"

Pikant ist die Ausgangslage für die FDP. Sie verzichtete bei den letzten Wahlen - neben dem bisherigen Stephan Attiger - auf eine eigene Kandidatur und liess Franziska Roth von der SVP den Vortritt. Zwar waren viele Freisinnige nicht von Roth überzeugt. Doch man müsse "diese Kröte schlucken", hiess es, weil die SVP wegen ihrem grossen Wähleranteil Anrecht auf einen zweiten Sitz habe.

Nach dem Roth-Debakel geht man eher davon aus, dass die FDP diesmal sich nicht nochmals vornehm zurückhält und selber einen Kandidaten oder eine Kandidaten nominiert. Umso überraschender liest sich der Tweet von FDP-Nationalrat und Ex-Parteipräsident Matthias Jauslin vom Freitagmorgen, in dem er die SVP in die Pflicht nimmt. Es sei nun an der SVP, "Verantwortung zu übernehmen und eine wählbare Kandidatin zu präsentieren".  

Tweet Jauslin zu Roth-Rücktritt

Offiziell hat die FDP noch nicht Stellung genommen. Parteipräsident Lukas Pfisterer liess im "Talk Täglich" alle Möglichkeiten offen. Auch zur Frage, ob er selber Interesse am Amt hat.

Autor

Rolf Cavalli

Rolf Cavalli

Meistgesehen

Artboard 1