Nach dem Lawinen-Unglück am Vilan im Prättigau, bei dem fünf Angehörige der Aargauer SAC Lägern umgekommen sind, meldet sich nun ein erfahrener SAC-Tourenleiter zu Wort. Walter Brühlmann von der SAC Piz Sol hat schon oft Gruppen auf den Vilan geführt und sagt nun zu Tele M1: «Ich wäre nicht in den Berg gefahren.» Bei erheblicher Lawinengefahr und Neuschnee – Bedingungen, wie sie letzten Samstag herrschten – sei das Risiko einfach zu gross.

Brühlmann macht aber dem Aargauer Tourenführer, der nun ein Verfahren der Staatsanwaltschaft wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung am Hals hat, keinen Vorwurf. "Die Verlockerung bei schönem Pulverschnee ist gross, dass man einfach reinfährt und sagt, das ist supergeil!" Aber, sagt er auch, das Leben sei mehr wert.