Ständeratswahlen

Ruth Humbel erhält keine Empfehlung von den Grünliberalen

Die GLP Aargau gibt keine Wahlempfehlung für Ruth Humbel ab. (Symbolbild)

Die GLP Aargau gibt keine Wahlempfehlung für Ruth Humbel ab. (Symbolbild)

Persönlich unterstützt GLP-Nationalrat Beat Flach die Ständerats-Kandidatur von Ruth Humbel. Eine offizielle Empfehlung der Grünliberalen erhält die CVP-Frau aber nicht - es gebe zu wenige Übereinstimmungen, sagt GLP-Präsident Beat Hiller.

Vor knapp einer Woche sagte GLP-Nationalrat Beat Flach in der az, er habe sich eine eigene Kandidatur im zweiten Ständerats-Wahlgang überlegt. «Jetzt, da Ruth Humbel im zweiten Wahlgang antritt, verzichte ich aber definitiv auf eine Kandidatur und unterstütze sie», hielt er am Donnerstag fest.

Die drei Aargauer Ständeratskandidaten im «TalkTäglich» vom 27.10.: Sehen Sie die wichtigsten Momente in unserem Zusammenschnitt.

Die drei Aargauer Ständeratskandidaten im «TalkTäglich»: Sehen Sie die wichtigsten Momente aus der Sendung vom Dienstagabend in unserem Zusammenschnitt.

Eine offizielle Wahlempfehlung für die CVP-Kandidatin geben die Grünliberalen allerdings nicht ab. «Der Vorstand der GLP Aargau hat entschieden, für den zweiten Wahlgang der Ständeratswahlen keine Wahlempfehlung abzugeben», schreibt die Partei in einer Mitteilung.

GLP-Präsident Beat Hiller sagt: «Wir haben bei Ruth Humbel und auch den beiden anderen Kandidaten einfach zu wenige Übereinstimmungen mit unseren Anliegen gefunden.» Dies gelte insbesondere für grüne Anliegen und die Energiewende 2050. Die persönliche Unterstützung durch Beat Flach hänge damit zusammen, dass die CVP auf nationaler Ebene ein wichtiger Partner für eine starke Mitte sei.

Macht Ruth Humbel Knecht zum König? Ruth Humbel kandidiert auch im 2. Wahlgang zum Ständerat.

Macht Ruth Humbel Knecht zum König?

Vor den Grünliberalen hatten bereits die Grünen auf eine Wahlempfehlung für Humbel verzichtet. Offiziell unterstützt wird die CVP-Kandidaten von SP und EVP, noch nicht festgelegt hat sich die BDP. Kantonalpräsident Bernhard Guhl sagt: «Wir wollen uns das reiflich überlegen und werden deshalb erst nächste Woche entscheiden.» (fh)

Meistgesehen

Artboard 1